• KAMMERMUSIKTAGE METTLACH

     

    Traditionsfestival für Klassikfeinschmecker

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

  •  

     

KONZERT 5 - SONNTAG, 8. JULI 2018, 11.00 Uhr

TAI MURRAY - VIOLINE

 

Von der New York Times als „erstklassig“ apostrophiert erweist sich die Amerikanische Geigerin Tai Murray als musikalische Stimme einer Generation.Geschätzt für ihre Eleganz und ihr müheloses Können schafft Murray eine besondere Bindung zu ihren Zuhörern durch ihre reife Phrasierung und subtile Süße. Ihre Programme beweisen musikalische Intelligenz. Ihr Klang, die raffinierte Bogenführung und der Einsatz des Vibratos erinnern an ihren musikalischen Hintergrund, den Einfluss vor allem von Yuval Yaron (einem Schüler von Gingold und Heifetz) und Franco Gulli. Stipendiatin des Avery Fisher Grant 2004, Tai Murray zählte von 2008 bis 2010 zu den Londoner BBC New Generation Artists. Sie ist Gast auf Podien wie jenen der Barbican Hall, Queen Elisabeth Hall und der  London Royal Albert Hall. Sie tritt auf mit Orchestern wie Atlanta Symphony, BBC Symphony Orchestra, Manchester BBC Philharmonic Orchestra, BBC Scottish Symphony Orchestra, BBC National Orchestra of Wales und Royal Liverpool Philharmonic. Seit sie teilweise auch in Berlin lebt hat sie heimische Auftritte im Berliner Konzerthaus und Kammermusiksaal der Philharmonie. Projekte mit dem Philharmonischen Staatsorchester Mainz, dem Göttinger Symphonie Orchester und den Düsseldorfer Symphonikern, Tourneen mit den Brandenburger Symphonikern und den Niederrheinischen Sinfonikern sowie der Pilsner Philharmonie auf Deutschland Tournee kommen hinzu. Solokonzerte gibt Tai Murray in vielen Metropolen der Welt wie Berlin, Madrid, Chicago, Philadelphia, London, New York und Washington D.C. Als Kammermusikerin war sie mehrmals beim Marlboro Festival zu Gast und gehörte von 2004 bis 2006 auch der Lincoln Center’s Chamber Music Society. Sie trat beim irischen West Cork Festival, Prussia Cove und Musiker-Kollegen laden sie regelmäßig zu deren Kammermusikfestivals ein: Lockenhaus, Vinterfest, La Belle Saison, Reykjavik Midsummer Music, Mantova Chamber Music Festival and Ilumina Festival. Philadelphia Chamber Music Society lud sie für 2016 wieder ein, wo sie auch ein neues Werk von Jeffrey Scott uraufführen durfte.Tai Murrays von der Kritik gefeierte Debut-CD mit den sechs Solosonaten von Ysaÿe erschien im Februar 2012 bei harmonia mundi. Ihre zweite Einspielung ist bei eaSonus (www.easonus.com) im Oktober 2013 mit Werken amerikanischer Komponisten des 20. Jahrhunderts erschienen. Und ihre letzte Aufnahme mit der Bernstein Serenade ist Anfang 2014 bei mirare erschienen. In der Saison 2017/18 ist Murray auf Tour mit dem Orchester de Bretagne, dem Orchester de Picardie, dem Chineke Orchestra und dem Jacksonville Symphony Orchestra. Kammermusik spielt weiter eine wichtige Rolle. Sie wird zum dritten Mal zum Illumina Festival in Brasilien eingelande und in Zusammenarbeit mit der Violinistin Vilde Frang wird sie in Sion, Hamburg und Zürich zur Gast sein. Tai Murray spielt eine Violine von Tomaso Balestrieri fecit Mantua ca. 1765, großzügige Leihgabe einer privaten Sammlung.

SILKE AVENHAUS - PIANO

 

Emotionalität gepaart mit Formbewusstsein, Sensibilität, Gestaltungskraft undEntdeckergeist
– Attribute, mit denen die Pianistin Silke Avenhaus für ihre internationale Konzerttätigkeitund über 30 CD-Produktionen von der Fachpresse bedacht wird. Auf den Konzertpodien renommierter Konzertserien und Festivals in Europa, USA und Südostasien schätzt man die Interpretin Silke Avenhaus. Regelmäßig ist sie in der Wigmore Hall London, Con-certgebouw Amsterdam und im Wiener Konzerthaus zu Gast, sie tritt im Salle Gaveau Paris, im Brahms-Saal des Wiener Musikvereins und der Philharmonie in Köln, München und Berlin sowie der Carnegie Recital Hall New York auf. Einladungen erfolgten zum Marlboro Music Festival, zu den Kammermusikfestivals in Prussia Cove, Spannungen, Samos und Stavanger, zu den Berliner Festwochen und zum RheingauMu-sik Festival sowie den Salzburger Festspielen, Lucerne Festival, Schleswig-HolsteinMusik Festival, Klavier-Festival Ruhr und Beethovenfest Bonn. Silke Avenhaus war u.a. Gast beim NDR Sinfonieorchester Hamburg, Rundfunk- Sinfonieorchester Berlin, der Deutschen Radiophilharmonie und demMünchener Kammerorchester. Als Kammermusikpartnerin arbeitet Silke Avenhaus mit den bedeutendsten Interpreten Europas zusammen. Eine enge musikalische Partnerschaft besteht mit Antje Weithaas und Quirine Viersen, mit denen sie zahlreiche CDs eingespielt hat. Verschiedene Komponisten schrieben Werke, die sie zur Uraufführung brachte, so z.B. Wilfried Hil-ler, JörgWidmann, Magnar Aam, Akikazu Nakamura, Helmut Eder, Bernd Redmann und Detlef Glanert. Die gebürtige Karlsruherin gewann bereits früh verschiedene Wettbewerbe und studiertebei Bianca Bodalia und Klaus Schilde (Hochschule für Musik München), György Sebök (Indiana University, Bloomington) wie auch bei Sandor Végh und AndrasSchiff. Silke Avenhaus lehrt als Honorarprofessorin an der Hochschule für Musik in München und ist re-gelmäßig Dozentin bei der Villa Musica. Die Vermittlung „klassischer Musik“ an die junge und jüngste Generation ist Silke Avenhaus ein besonderes Anliegen, sei es mit Hörbüchern fürKinder, Workshops oder Beteiligung an dem von Lars Vogt initiierten Projekt „Rhapsody inSchool“. Sie ist Mitbegründerin der Reihe “sounds and science”, die am Konzerthaus Wien läuft. Zudem engagiert sie sich bei “Artists for a better future”, einem Künstlerring, der weltweit soziale Projekte fördert.

PROGRAMM MIT HÖR- UND VIDEOBEISPIELEN