• KAMMERMUSIKTAGE METTLACH

     

    Traditionsfestival für Klassikfeinschmecker

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  •  

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

KONZERT 8 - SONNTAG, 13. AUGUST 2017, 11.00 Uhr

FRANZISKA HÖLSCHER- VIOLINE

 

„Große Expressivität, virtuose Gestaltungskraft, bezaubernder Ton“ (ST 26.4.2016) zeichnen Franziska Hölschers hochgelobte Auftritte aus.
Geboren in Heidelberg, begann Franziska Hölscher im Alter von 5 Jahren mit dem Violinspiel. Ihre Ausbildung erhielt sie bei Ulf Hoelscher und Thomas Brandis in Karlsruhe und Lübeck. 2013 schloss sie ihr Studium bei Nora Chastain in Berlin ab. 1999 machte sie auf sich aufmerksam, als sie im Alter von 17 Jahren den 1. Preis beim internationalen Rundfunkwettbewerb in Prag erhielt. Zwei Jahre später debütierte sie an der Seite von Martha Argerich und konnte Publikum und Presse überzeugen. Inzwischen ist sie regelmäßiger Gast bei allen bedeutenden deutschen Musikfestivals und gehört zu den gefragtesten Geigerinnen der jungen Generation.
Auf ihrem Weg wird sie von der Studienstiftung des deutschen Volkes, von der Deutschen Stiftung Musikleben, der Stiftung Villa Musica Rheinland-Pfalz und dem Deutschen Musikrat mit Stipendien unterstützt.
Ihre große Leidenschaft gilt der Kammermusik- so ist sie Kammermusikpartnerin von Mojca Erdmann, Andreas Ottensamer, Martha Argerich, Martin Helmchen, Severin von Eckardstein, Ivry Gitlis, Antje Weithaas, Nils Mönkemeyer, Marie-Elisabeth Hecker, Maximilian Hornung, Christian Poltéra und Julian Steckel. Eine enge künstlerische Zusammenarbeit verband sie mit dem Autor Roger Willemsen. Aktuell arbeitet sie mit der Schauspielerin Maria Schrader zusammen. Sie ist regelmäßig zu Gast bei der Bachwoche Ansbach, den Schwetzinger Festspielen, dem Schleswig- Holstein Musik Festival, dem Kissinger Sommer, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Rheingau Musikfestival, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern, beim Heidelberger Frühling und konzertiert als Kammermusikerin und Solistin mit führenden Orchestern Deutschlands in der Kölner und Berliner Philharmonie, dem Konzerthaus Berlin, dem Gewandhaus Leipzig, der Stuttgarter Liederhalle, der Tonhalle Zürich, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Palais des Beaux Arts Brüssel, im Musikverein Wien und im Rudolfinum Prag. Konzertreisen führen sie durch ganz Europa, Asien und in die USA.
Rundfunk- und Fernsehaufnahmen bei sämtlichen deutschen Radiosendern sowie Rundfunk- und Fernsehanstalten aus dem europäischen Ausland und Asien dokumentieren ihr solistisches und kammermusikalisches Können. Zudem trat sie in der Sendereihe „Musikdebüt“ des SWR Fernsehens auf. Darüber hinaus engagiert sie sich für das von Lars Vogt initiierte Projekt „Rhapsody in School“.
Zukünftige Engagements führen sie erstmals ins Concertgebouw Amsterdam, das De Doelen Rotterdam, die Tonhalle Düsseldorf und ins Festspielhaus Baden-Baden. Sie wird in die Berliner Philharmonie, das Konzerthaus Berlin, das Concertgebouw Eindhoven, wiederum ins Concertgebouw Amsterdam, zum Schleswig-Holstein Musik Festival und zu den Festspielen Mecklenburg- Vorpommern zurückkehren. Gemeinsam mit dem Pianisten Benjamin Moser und Chaussons Doppelkonzert unternimmt sie eine Tournee durch Deutschland und die Schweiz, begleitet vom ARD-preisgekrönten Gémeaux Quartett. Mit Liza Ferschtman, Nils Mönkemeyer, Danjulo Ishizaka und Severin von Eckardstein ist sie auf ausgedehnter Europatournee. Darüber hinaus ist sie in verschiedenen Kammermusikformationen mit dem Klarinettisten Andreas Ottensamer, der Hornistin Marie-Luise Neunecker, den Pianisten Markus Groh und Lauma Skride, den Bratschisten Nils Mönkemeyer und Isabelle van Keulen und dem Cellisten Maximilian Hornung zu hören. Gemeinsam mit ihrem langjährigen Duopartner Severin von Eckardstein hat sie im vergangenen Jahr die künstlerische Leitung der Kammermusikreihe "Klangbrücken" im Konzerthaus Berlin übernommen.
Franziska Hölscher spielt eine moderne Geige des Pariser Geigenbauers Stephan von Baehr (2011).

ANNA FEDOROVA - KLAVIER

 

Anna Fedorova is one of the world's premier young pianists. From an early age, she demonstrated an innate musical maturity and outstanding technical abilities. Her international concert career took off while she was only a child, and audiences around the world were stunned by the depth and power of her musical expression. Critics have praised Anna's signature “sweet modesty and wild expression,” which rendered listeners “completely taken by surprise, compelled and astonished.” In September 2013 Anna performed Rachmaninoff 2nd Piano Concerto at the opening of the season of Sunday Morning Concerts series at the Great hall of the Royal Concertgebouw. Within two and a half a years, the recording of this concert received over 9 million views on YouTube and was highly praised among renown musicians. In November 2015 she returned to perform in the big hall of Concertgebouw in Sunday Morning Concerts series Rachmaninoff Piano Concerto No 3, this performance was again steamed live on TV, internet and radio. She has performed in some of the most prestigious concert halls of Europe, North and South America, and Asia, including the Amsterdam Concertgebouw, Carnegie Hall, the Zurich Tonhalle, The Palacio de Bellas Artes (Mexico), the Teatro Colon (Buenos Aires), Cadogan Hall (London), the Warsaw Filharmonia, the Gdansk Philharmonic, Tel Aviv Museum of Art, the Tokyo Bunka Kaikan, Hamburg Laeiszhalle, Belem Cultural Centre in Lisbon and many others. She has also appeared at numerous Music Festivals such as the Verbier Festival (Switzerland), Annecy Classic Festival (France), Menuhin Festival Gstaad (Switzerland), Ravinia Festival (USA), the IKIF (New York, USA), Violon sur le sable (France), the Rubinstein Piano Festival (Lodz, Poland), the International Piano Festival in Trieste (Italy), the Orpheum Music Festival (Zurich, Switzerland), Musikdorf Ernen (Switzerland), The Corfu Festival of Arts (Greece), the Chopin Festival in Antonin (Poland), International Chamber Music Festival Koblenz (Germany) and others. Having mastered a formidable concerto repertoire, she played with orchestras around the world, among which are The Hong Kong Philharmonic Orchestra, Yomiuri Nippon Symphony orchestra (Japan), the Dallas Symphony Orchestra, Netherlands Philharmonic Orchestra, the Orquestra Filarmonica de Buenos Aires (Argentina), the Orchestre de Chambre de Lausanne (Switzerland), the Residentie Orkest and the Camerata Amsterdam (Netherlands), the Tokyo New City Orchestra (Japan), the Philarmonia of the Nations and the Nordwestdeutsche Philharmonie (Germany), the Orquesta Sinfonica Nacional de Mexico, the Xalapa Symphony Orchestra and the OFUNAM (Mexico), the Israel Chamber Orchestra, the Polish Camerata and many others. Conductors with whom Anna has had the pleasure of performing with include Jaap Van Zweden, Jun Markl, Alun Francis, Andrew Grams, Howard Griffiths, Gerard Oskamp, Justus Franz, Kevin Griffiths, Carlos Miguel Prieto, Jerome Pillement, Shinik Hahm, Alejo Perez, Martin Panteleev, David Lockington and many others.  Anna has claimed top prizes at numerous international piano competitions, including the International Rubinstein 'In Memoriam' piano competition, the Moscow International Frederick Chopin Competition for young pianists, the Lyon Piano Competition, and recently became recipient of the Verbier Festival Academy Award. She is also two-time laureate of the Dorothy MacKenzie Artist Recognition Scholarship Award at the International Keyboards Institute & Festival (New York, USA). A graduate of the Lysenko School of Music in Kyiv (studio of Borys Fedorov), Anna is currently a student of Norma Fisher at the Royal College of Music in London, she is David Young Piano Prize Holder supported by a Soiree d’Or Award and Keyboard Trust. Additionally, Anna studies at the prestigious Accademia Pianistica in Imola, Italy under professor Leonid Margarius. She has also received artistic guidance from world renowned pianists such as Alfred Brendel and Menahem Pressler, and is regularly mentored by Steven Isserlis and Andras Schiff. In autumn 2014 Anna’s first two albums were released - Solo CD with works by Brahms, Liszt and Chopin under DiscAnnecy Label and the Rachmaninoff CD with Piano Classics. Summer 2016is marked for Anna with release of 3 more albums - with Rachmaninoff 3rd piano Concerto and Mussorgsky “Pictures at an Exhibition”, and two duo CDs are - with german Cellist Benedict Kloeckner and works of Chopin and Frank, and with turkish cellist Jamal Aliyev and works by Russian composers. Highlights of Anna’s future engagements include performances with the Royal Philharmonic Orchestra in Cadogan hall in London, Orchestre Lamoureux in the Theatre des Champs Elysees, Bournemouth Symphony Orchestra (UK), Orchestra Simfonica Siciliana, the Nordwestdeutsche Philharmonie and many others. She will perform in such prestigious concert halls as the Amsterdam Concertgebouw, Vancouver Playhouse, The Norwegian Opera and ballet in Oslo, Theatre des Champs Elysees, Louis Vuitton Series in Paris and many others. In the 2015-2016 Anna was the artist in residence in Edeshe Concert hall in Ede, Netherlnds. In May 2017 there is going to be the first edition of International Chamber Music Festival Ede, where she is going to be artistic director.

BENEDICT KLÖCKNER - VIOLONCELLO

 

Benedict Kloeckner, geboren 1989, zählt zu den am meisten bewunderten Begabungen der neuen Solistengeneration. Er konzertiert weltweit als Solist mit erstklassigen Orchestern wie der Deutschen Radiophilharmonie, dem MDR Radio Sinfonieorchester, dem NDR Radio Sinfonieorchester, der Deutschen Staatsphilharmonie, dem Slowakischen Rundfunkorchester, der Kremerata Baltica, der Camerata Oslo, den Kammerorchestern von Prag, Berlin und Amsterdam sowie dem Arcos Chamber Orchestra New York unter renommierten Dirigenten wie Simon Gaudenz, Howard Griffiths, Michael Sanderling, Jan Söderblum und Heinrich Schiff. Er gastiert in Konzerthallen wie der Berliner Philharmonie, der Carnegie Hall (Isaac Stern Hall) New York, dem Kennedy Center Washington, dem Arts Center Seoul, dem Musikverein Wien, dem Gewandhaus Leipzig, der Tonhalle Zürich, dem Gasteig in München, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Rudolfinum Prag und der Barbican Hall London. Er spielt Kammermusik mit Emanuel Ax, Christoph Eschenbach, Gidon Kremer, Anne Sophie Mutter und Sir Andras Schiff und ist gern gesehener Gast bei Festivals in aller Welt. Er ist Gewinner zahlreicher internationaler Wettbewerbe u.a. des Internationalen Rundfunkwettbewerb der European Broadcasting Union (EBU) in Bratislava, des Grand Prix Emanuel Feuermann in Berlin, des Internationalen Solisten Wettbewerb der Animato Stiftung Zürich, des Nicolas Firmenich Preises des Verbier Festival und des Manhattan International Music Competition New York (2016). Darüber hinaus wurde er 2008 mit dem Europäischen Kulturförderpreis der Stiftung „Pro Europa“ wie auch 2006 mit dem Kulturförderpreis des Landes Rheinland Pfalz ausgezeichnet. Er ist langjähriger Stipendiat der Studienstiftung des Deutschen Volkes, der Oscar und Vera Ritter Stiftung und der Deutschen Stiftung Musikleben.
Benedict Kloeckner arbeitet regelmäßig mit zeitgenössischen Komponisten zusammen wie u.a.mit Eric Tanguy und Wolfgang Rihm, dessen Cellokonzert “Versuchung” er in München aufführte wie auch mit Howard Blake, der ihm eine Cellosonate schrieb, die sie gemeinsam bei Genuin auf CD in Kooperation mit dem SWR einspielt haben und vielen anderen. Seine sechs bislang erschienen CD Einspielungen wurden von der internationalen Presse hoch gelobt, für den Preis der deutschen Schallplattenkritik nominiert und entstanden in der Zusammenarbeit mit Künstlern wie Gidon Kremer, den Dirigenten Heinrich Schiff und Michael Sanderling, den Pianisten José Gallardo und Anna Fedorova, sowie dem Komponisten und Pianisten Howard Blake. Seit 2014 ist Benedict Klöckner der künstlerische Leiter des von Ihm gegründeten „Internationalen Musikfestival Koblenz“ mit hochkarätigen Konzerten und weltweit gefragten Künstlern wie Vilde Frang, Anna Fedorova, José Gallardo, Danjulo Ishizaka, Linus Roth und Tianwa Yang. Seine künstlerische Ausbildung genoss Benedict Kloeckner als Schüler von Prof. M. Ostertag und als Junger Solist im Studiengang Kronberg Academy Masters bei Prof. Frans Helmerson, ermöglicht durch das Angela –Winkler- Stipendium. Als Gewinner des 17.Instrumentenwettbewerbs der Stiftung Musikleben wurde ihm ein Violoncello von Francesco Rugeri (1680) zugesprochen.

PROGRAMM MIT HÖR- UND VIDEOBEISPIELEN

Als Rachmaninow im Oktober 1893 von Tschaikowskys Tod erfuhr, begann er sofort mit der Komposition seines zweiten Klaviertrios und überschrieb es mit den Worten „à la mémoire d’un grand artiste“ („Zur Erinnerung an einen großen Künstler“). Er revidierte das Trio 1907, wobei er vor allem die alternative Instrumentation strich. Ursprünglich hätte das Thema des langsamen Satzes auch von einem Harmonium gespielt werden können.

Die Verantwortlichen der Kulturbehörden der KPdSU hegten stets große Erwartungen, dass Schostakowitsch in jedem seiner Werke Huldigungen auf den real existierenden Sozialismus komponieren werde. Allein in den Arbeiten, die er am Ende des Zweiten Weltkrieges komponierte und in denen er Anklage gegen die Schrecken des Krieges erhoben hatte, ließ sich sein Ausdrucksbedürfnis mit den Forderungen der Kulturfunktionäre verbinden. Zu diesen Kompositionen gehört neben der achten Symphonie sein zweites Klaviertrio in e-Moll. Bei der Uraufführung im Großen Saal der Philharmonie St. Petersburgs („Leningrad“) am 14. November 1944 saß der Komponist am Klavier, Dmitrij Cyganov spielte die Violine und Sergej Schirinskij das Violoncello.

Als Nadeshda von Meck Tschaikowsky im Oktober 1880 um die Komposition eines Klaviertrios bat, antwortete er ihr, dass er dies nicht erfüllen könne, weil er die Verbindung von Klavier mit Geige oder Violoncello solo überhaupt nicht vertrage. Doch als er fünf Monate später vom Tod seines Lehrers Nikolai Rubinstein erfuhr, der zu seinen engsten Freunden und eifrigsten Förderern zählte, begann er am 22. Dezember 1881 mit der Komposition an einem dem Gedenken Rubinsteins gewidmeten Klaviertrios: „A la mémoire d'un grand artiste“.