• KAMMERMUSIKTAGE METTLACH

     

    Traditionsfestival für Klassikfeinschmecker

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

  •  

     

KONZERT 8 - SONNTAG, 29. AUGUST 2018, 11.00 Uhr

MARTIN KLETT - PIANO

 

Martin Klett hat sich in den vergangen Jahren als Klaviersolist und Kammermusiker einen Namen gemacht. Seitdem er im Jahr 2008 beim Deutschen Musikwettbewerb und beim Internationalen Johannes-Brahms-Wettbewerb als Sieger hervorging, ist er gern gesehener Gast internationaler Musikfestivals, darunter Schleswig-Holstein, Luzern, Heidelberg, Mecklenburg-Vorpommern, Schwetzingen und Oberstdorf. Weitere
Engagements führen ihn auf Podien in ganz Europa und Asien.
Als gefragter Kammermusiker tritt Martin Klett regelmäßig mit namhaften Musikern auf, viele davon ARD- und ECHO-Preisträger oder Konzertmeister bzw. Solobläser bedeutender Orchester. Zu seinen Kammermusikpartnern gehören neben vielen weiteren Sebastian Manz, Daniela Koch, Jacques Ammon, Sophie Heinrich und Charles- Antoine Duflot. Außerdem wurde er für gemeinsame Projekte z. B. mit Sabine Meyer, Benedict Klöckner, Maximilian Hornung, Gabriel Schwabe, Jonian Ilias Kadesha, Franziska Hölscher oder dem Schumann Quartett eingeladen. Zahlreiche Radiomitschnitte aller großen deutschen Rundfunkanstalten sowie bislang sieben CDs präsentieren Martin Kletts umfangreiches Schaffen. Aktuell sind
hochgelobte Kammermusikeinspielungen mit Sebastian Manz, erschienen bei CAvi und Berlin Classics, sowie das jüngste Album des Cuarteto SolTango, aufgenommen beim Deutschlandfunk Köln. Phänomenale Kritiken, u. a. in den Fachzeitschriften Rondo und The Strad spiegeln den Erfolg Aufnahmen wider. Solistische Einspielungen in Zusammenarbeit mit dem SWR und Deutschlandradio sind aktuell in Planung.
Geboren 1987, erhielt Martin Klett im Alter von sechs Jahren seinen ersten Klavierunterricht. Im Studium an der Musikhochschule Lübeck inspirierte und prägte ihn insbesondere sein langjähriger Mentor Prof. Konrad Elser. Weitere Impulse durch Elisabeth Leonskaja, Pascal Devoyon, Leon Fleisher, Gerhard Schulz und Walter Levin runden seine musikalische Entwicklung ab. Neben zahlreichen internationalen Preisen und Auszeichnungen wurde Martin Klett erneut durch ein Stipendium des Deutschen Musikwettbewerbs 2014 und einen Sonderpreis der Deutschen Stiftung Musikleben als Solist gewürdigt. Als leidenschaftlicher Pädagoge gibt er Meisterkurse in Südostasien und unterrichtet als Dozent für Klavier an der Hochschule für Musik Leipzig. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als klassischer Interpret ist Martin Klett ein gefragter Arrangeur und geht seiner Begeisterung für Argentinischen Tango nach. Im Jahre 2008 gründete er das Cuarteto SolTango, welches auf höchstem kammermusikalischen Niveau Tango Argentino auf die Bühne bringt und damit renommierte Klassikpodien, -festivals und Kultursender aufmischt.

SUYEON KANG - VIOLINE

 

Die koreanisch-australische Geigerin Suyeon Kang erhielt den 1.Preis sowie Publikumspreis beim 2015 Michael Hill Internationalen Violinwettbewerb (Neuseeland). Sie ist ausserdem Preisträgerin bei zahlreichen renommierten internationalen Wettbewerben u.a. Indianapolis, Yehudi Menuhin, Buenos Aires, Bayreuth und Leopold Mozart. 2016 wurde sie mit dem 3. Preis beim Princess Astrid International Music Prize (Norwegen) ausgezeichnet. Vor ihrem Studium in Deutschland wurde sie im Alter von 16 Jahren „Australian Young Performer of the Year“. Sie konzertierte als Solistin mit vielen europäischen, australischen und asiatischen Orchestern. Darüber hinaus ist Suyeon Kang passionierte Kammermusikerin. Sie arbeitete u.a. mit Clemens Hagen, Lukas Hagen, Hannah Weinmeister, das ATOS Trio, Thomas Hoppe, Antje Weithaas, Daniel Gaede, Julian Steckel bei verschiedenen Kammermusikfestivals und Konzerten. 2014 wurde sie zu Chamber Music Connects the World (Kronberg) eingeladen, wo sie mit Stephen Isserlis, Christian Tetzlaff und Gidon Kremer musizierte. Im gleichen Jahr gründete sie das Streichtrio Boccherini Trio und erhielt Impulse von Hatto Beyerle, Rainer Schmidt, Johannes Meissl, und Günter Pichler (European Chamber Music Academy (ECMA); Postgraduate Chamber Music Course (Basel, Schweiz). Das Trio beschäftigt sich vor Allem mit der Neuentdeckung und Aufführung der ca. 500 Werke für Streichtrio, unter denen sich einige anerkannte Meisterwerke befinden, welche zum Großteil unbekannte und folglich vernachlässigte Werke sind. Das Trio konzertierte in Deutschland, Italien, Schweiz und Australien und erhielt schon europaweit glänzende Kritiken, “Vom ersten Ton an bietet das Ensemble ein sehr geschlossenes, fein austariertes Klangbild, schafft gewissermaßen eine Insel des einhelligen Klanges (LiveKritik, 2014). Auftritte als Gastkonzertmeisterin/Stimmführerin bei den u.a. Münchener Kammerorchester, Deutschen Symphonie Orchester Berlin, Camerata Bern, Ensemble Kontraste Nürnberg, Euro-asian Philharmonic, Deutschen Mozartsolisten Bamberg, Wanderoper Berlin; sowie Aushilfen bei Geneva Camerata, Kammerphilharmonie Bremen und Orchestra Mozart; und eine 4-jährige Mitgliedschaft beim Kammerorchester Spira Mirabilis bereichern ihre Orchestererfahrung. Kang studiert derzeit im Konzertexamen und hat einen Lehrauftrag als Assistentin für Prof. Antje Weithaas an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin.

EMANUEL GRAF - CELLO

 

Die Presse bezeichnet den Deutsch/Schweizer Cellisten Emanuel Graf als Ausnahmetalent mit beeindruckender Technik, Sensibilität, einem farblich-dynamisch, breit ausdifferenziertem Klang.
Begleitet von der Baden-Badener Philharmonie gab er sein Debüt als Solist. Es folgten weitere Soloauftritte, u.a. auch Rundfunkproduktionen mit verschiedenen Orchestern wie den Hamburger Sinfonikern, dem International Mahler Orchestra, den Budapest Strings, der Kammerphilharmonie Baden–Württemberg, dem Theater Freiberg, den Khemelnitzkiy Symphonikern (Ukraine) und dem Karlsbader Sinfonieorchester (Tschechien), um nur einige zu nennen.
Er ist in den letzten Spielzeiten auf Podien wie z. B. der Berliner Philharmonie, der Semper
Oper Dresden und der Liederhalle Stuttgart als Solist aufgetreten. In der Vergangenheit arbeitete Emanuel Graf mit bedeutenden Musikern, wie z. B. Peter- Lukas Graf, Ursula Holliger, Martin Turnovsky, Wolfgang Emanuel Schmidt, Yoel Gamzou als auch David Afkham zusammen.
Neben dem Studium bei Wolfgang E. Schmidt an der Musikhochschule Carl Maria von Weber in Dresden und später an der Franz Liszt Musikhochschule in Weimar, arbeitete er als Assistent seines Professors. Weitere wichtige künstlerische Impulse holte er sich bei David Geringes, Wolfgang Boettcher, Jens Peter Maintz, Laszlo Fenjö, Ana Chumanchenco, Götz Teutsch und Wen-Sinn Yang. Emanuel Graf ist Stipendiat der  Kunststiftung Baden-Württemberg, der Kiefer Hablitzel Stiftung, der Carl Flesch Akademie Baden-Baden, der Ernst Göhner Stiftung und Preisträger des Migros Kulturprozent. Seit 2014 ist Emanuel Graf als 1. Solocellist an der Bayerischen Staatsoper unter Kirill Petrenko engagiert. Davor war an der Royal Danish Opera Copenhagen an der gleichen Position tätig. Dank der Stiftung “Life“ spielt er ein Violoncello von Mattheo Goffriller 1710.

PROGRAMM MIT HÖR- UND VIDEOBEISPIELEN