•  

     

     

     


  • KAMMERMUSIKTAGE METTLACH

     

    Traditionsfestival für Klassikfeinschmecker

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

  •  

     

Soirée | Freitag, 9. August | 19 Uhr | Alte Abtei Mettlach

Erstes Konzert im Rahmen des Kammermusikfests "Franziska Hölscher & Freunde" vom 9. bis 11. August in Mettlach und Merzig

Franziska Hölscher // © Irène Zandel

FRANZISKA HÖLSCHER  Violine
BENEDICT KLOECKNER  Violoncello
YU KOSUGE  Klavier
JACQUES AMMON  Klavier

 

 

Jean-Philippe Rameau
Pièces de clavecin en concert N° 5

Franz Schubert
Sonate a-Moll für Violoncello und Klavier D 821 „Arpeggione“

Franz Schubert
Fantasie f-Moll für Klavier zu vier Händen op. 103 D 940

Felix Mendelssohn Bartholdy
Trio d-Moll für Violine, Violoncello und Klavier op. 49

 


TICKETS

Der Eintrittspreis beinhaltet ein kostenloses Pausengetränk
(Wasser, Wein, Kaffee, Bier).

Franziska Hölscher ist eine der vielseitigsten Musikerinnen der jungen Generation und seit 2019 die Künstlerische Leiterin der Kammermusiktage Mettlach. Sie war und ist als Solistin, Kammermusikerin und Festivalleiterin Gast in der Berliner Philharmonie und dem Konzerthaus Berlin, dem Festspielhaus Baden-Baden, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Palais des Beaux-Arts Brüssel und im Rudolfinum Prag. Sie konzertiert bei der Bachwoche Ansbach, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Schwetzinger SWR Festspielen, dem Kissinger Sommer, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Rheingau Musik Festival und beim Heidelberger Frühling.

Von Beginn ihrer Karriere hatte das Zusammenspiel mit Kollegen einen festen Platz in ihrem Repertoire. Zu ihren Partnern gehören Kit Armstrong, Martin Helmchen, Nils Mönkemeyer, Maximilian Hornung und Andreas Ottensamer. Eine enge künstlerische Zusammenarbeit verband sie mit dem Autor Roger Willemsen.

In ihren dramaturgisch durchdachten Konzertprogrammen verbindet Hölscher Werke des Barock und des klassisch-romantischen Repertoires mit Musik der Gegenwart. 2018 spielte sie bei den Movimentos Festwochen die Uraufführung des Concertinos für Violine und Streicher, ein frühes Werk von Wolfgang Rihm.

In Heidelberg geboren und ausgebildet von Ulf Hoelscher, Thomas Brandis, Nora Chastain und Reinhard Goebel, erhielt sie bereits in jungen Jahren Preise bei bedeutenden internationalen Wettbewerben.

Franziska Hölscher ist zudem Künstlerische Leiterin der Kammermusikreihe "Klangbrücken" im Konzerthaus Berlin.

Durch ihre ausgezeichnete Technik, ihre Empfindsamkeit beim Anschlag und ihr profundes Verständnis für die Musik wurde Yu Kosuge eine der meist beachtetsten Pianisten ihrer Generation.

Bereits seit ihrer Kindheit gibt sie Recitals und Konzerte mit Orchester: Im zarten Alter von 9 Jahren gab sie bereits ihr Debüt mit dem Tokyo New City Orchestra.

Yu Kosuge trat an bekannten Spielstätten unter anderem in Berlin, Hamburg, Köln, München, Wien, Salzburg, London, Paris, Brüssel, Amsterdam, Zürich, Moskau, St. Petersburg, Tokyo, Washington und New York auf.

Ihr Debüt in der Carnegie Hall war ein außerordentlich großer Erfolg, mit Kritiken, die ihre „äußerst poetische Sensibilität“ und ihre „strahlende Lyrik“ priesen.

Sie folgte Einladungen zu bedeutenden Festivals in ganz Europa: Rheingau, Schleswig-Holstein, Bremen, Mecklenburg-Vorpommern, Passau, Braunschweig, Salzburger Festspiele, Mozartwoche Salzburg, Holland Music Festival, Piano Festival Lille, La Roque d´Anthéron Piano Festival und La Folle Journée de Nantes.

Neben ihren regelmäßigen Auftritte in Asien mit sämtlichen großen Orchestern konzertierte Yu Kosuge auch mit vielen führenden europäischen Orchestern wie dem NDR Symphonie Orchester Hamburg, der NDR Radiophilharmonie Hannover, dem Berliner Sinfonie Orchester, dem Radio-Sinfonieorchester Frankfurt, der Camerata Salzburg, dem St. Petersburg Symphonie Orchester, dem Orchestre Philharmonique de Radio France und dem Radio Symphony Orchester Finnland.

Benedict Kloeckner, geboren 1989, zählt zu den am meisten bewunderten Begabungen der neuen Solistengeneration. Er konzertiert weltweit als Solist mit erstklassigen Orchestern wie dem Royal Philharmonic Orchestra, der Deutschen Radiophilharmonie, dem MDR-Sinfonieorchester, dem NDR Radio Sinfonieorchester, der Deutschen Staatsphilharmonie, dem Russischen und Polnischen Staatsorchester, dem Slowakischen Rundfunkorchester, der Kremerata Baltica, der Camerata Oslo, den Kammerorchestern von Prag, Berlin und Amsterdam sowie dem Arcos Chamber Orchestra New York unter renommierten Dirigenten wie Simon Gaudenz, Howard Griffiths, Ingo Metzmacher, Michael Sanderling, Jan Söderblum, Clemens Schuldt und Heinrich Schiff. Er gastiert in Konzerthallen wie der Berliner Philharmonie, der Carnegie Hall New York, dem Kennedy Center Washington, der Symphony Hall Chicago, dem Arts Center Seoul, dem Musikverein Wien, dem Gewandhaus Leipzig, der Tonhalle Zürich, dem Gasteig in München, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Rudolfinum Prag, dem Athenäum Bukarest, der Barbican, Cadogan und Wigmore Hall London.

Seit 2014 ist Benedict Kloeckner der Künstlerische Leiter des von ihm gegründeten „Internationalen Musikfestival Koblenz“ mit hochkarätigen Konzerten und weltweit gefragten Künstlern wie Vilde Frang, Tianwa Yang, Franziska Hölscher, Boris Giltburg und dem Münchener und Georgischen Kammerorchester.

In Santiago de Chile als Kind deutsch-chilenischer ­Eltern geboren, machte Jaques Ammon 1989 als Preisträger des internationalen „Claudio Arrau“ ­Klavierwettbewerbs auf sich aufmerksam. In Deutschland tritt er als Solist und Kammermusikpartner in renommierten Konzerthäusern u.a. in der Alten Oper Frankfurt, der Hamburger Musikhalle, beim Schleswig-Holstein Musikfestival, beim Oberstdorfer Musiksommer und beim Rheingau Musikfestival auf.