•  

     

     

     


  • KAMMERMUSIKTAGE METTLACH

     

    Traditionsfestival für Klassikfeinschmecker

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

  •  

     

Matinée | Sonntag, 11. August | 11 Uhr | Alte Abtei Mettlach

Viertes Konzert im Rahmen des Kammermusikfests "Franziska Hölscher & Freunde" vom 9. bis 11. August in Mettlach und Merzig

© Irène Zandel

FRANZISKA HÖLSCHER  Violine
NILS MÖNKEMEYER  Violine
ECKART RUNGE  Violoncello
CLEMENS TRAUTMANN  Klarinette
WILLIAM YOUN  Klavier

 

 

Heinrich Ignaz Franz Biber
Rosenkranz-Sonate Nr. 11 G-Dur für Violine und Basso continuo „Die Auferstehung Christi“

Wolfgang Amadeus Mozart
Trio Es-Dur für Klavier, Klarinette und Viola KV 498 „Kegelstatt“

Johannes Brahms
Sonate f-Moll für Viola und Klavier op. 120/1

Johannes Brahms
Quartett c-Moll für Klavier, Violine, Viola und Violoncello op. 60

 


TICKETS

Der Eintrittspreis beinhaltet ein kostenloses Pausengetränk
(Wasser, Wein, Kaffee, Bier).

Franziska Hölscher ist eine der vielseitigsten Musikerinnen der jungen Generation und seit 2019 die Künstlerische Leiterin der Kammermusiktage Mettlach. Sie war und ist als Solistin, Kammermusikerin und Festivalleiterin Gast in der Berliner Philharmonie und dem Konzerthaus Berlin, dem Festspielhaus Baden-Baden, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Palais des Beaux-Arts Brüssel und im Rudolfinum Prag. Sie konzertiert bei der Bachwoche Ansbach, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Schwetzinger SWR Festspielen, dem Kissinger Sommer, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Rheingau Musik Festival und beim Heidelberger Frühling.

Von Beginn ihrer Karriere hatte das Zusammenspiel mit Kollegen einen festen Platz in ihrem Repertoire. Zu ihren Partnern gehören Kit Armstrong, Martin Helmchen, Nils Mönkemeyer, Maximilian Hornung und Andreas Ottensamer. Eine enge künstlerische Zusammenarbeit verband sie mit dem Autor Roger Willemsen.

In ihren dramaturgisch durchdachten Konzertprogrammen verbindet Hölscher Werke des Barock und des klassisch-romantischen Repertoires mit Musik der Gegenwart. 2018 spielte sie bei den Movimentos Festwochen die Uraufführung des Concertinos für Violine und Streicher, ein frühes Werk von Wolfgang Rihm.

In Heidelberg geboren und ausgebildet von Ulf Hoelscher, Thomas Brandis, Nora Chastain und Reinhard Goebel, erhielt sie bereits in jungen Jahren Preise bei bedeutenden internationalen Wettbewerben.

Franziska Hölscher ist zudem Künstlerische Leiterin der Kammermusikreihe "Klangbrücken" im Konzerthaus Berlin.

Künstlerische Brillanz und innovative Programmgestaltung sind das Markenzeichen, mit dem Nils Mönkemeyer sich in kurzer Zeit als einer der international erfolgreichsten Bratschisten profiliert und der Bratsche zu enormer Aufmerksamkeit verholfen hat.

Als Exklusiv-Künstler bei Sony Classical brachte er in den letzten Jahren zahlreiche Alben heraus, die von der Presse hoch gelobt und mit Preisen ausgezeichnet wurden. In seinen Programmen spannt Mönkemeyer den Bogen von Entdeckungen und Ersteinspielungen originärer Bratschenliteratur des 18. Jahrhunderts bis hin zur Moderne und zu Eigenbearbeitungen.

Nils Mönkemeyer arbeitet mit Dirigenten wie Andrej Boreyko, Sylvain Cambreling, Elias Grandy, Christopher Hogwood, Cornelius Meister, Mark Minkowski, Kent Nagano, Michael Sanderling, Clemens Schuldt, Karl-Heinz Steffens, Markus Stenz, Mario Venzago oder Simone Young zusammen und konzertiert als Solist mit Orchestern wie dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Helsinki Philharmonic Orchestra, den Musiciens du Louvre, dem ORF Radio-Symphonieorchester Wien, dem Berner Symphonieorchester, dem Konzerthausorchester Berlin, der Dresdner Philharmonie, dem Philharmonischen Staatsorchester Hamburg, dem Frankfurter Museumsorchester, dem MDR-Sinfonieorchester, der NDR Radiophilharmonie, dem Orchestre de Chambre de Lausanne oder den Berliner Barock Solisten.

Seit 2011 ist Mönkemeyer Professor an der Hochschule für Musik und Theater München, an der er selbst einmal bei Hariolf Schlichtig studiert hatte.

Das Duo Runge & Ammon entstand aus einer gemeinsamen Leidenschaft für kammermusikalische Grenzgänge um Jazz, Tango, Rock-, Theater- und Filmmusik und konzertiert seit 23 Jahren sowohl in wichtigen Konzertserien wie auch in Clubs in Europa, Asien, den USA und Südamerika, um ein breiteres Publikum für anspruchsvolle Musik zu erreichen.

Neben der konzeptionellen Programmgestaltung und der großen Emotionalität ist das Duo für seine informativ unterhaltsame Moderation bekannt, mit der das Publikum ‚abgeholt’ und an anspruchsvolle Themen herangeführt wird. Die Alben CelloTango, RussianSoul und CelloCinema wurden von Publikum und Kritik begeistert aufgenommen. 2019 gingen die Musiker mit ‚BaroqueBlues’ auf Tournee, das ungeahnte Parallelen zwischen Jazz und Barockmusik erlebbar macht. Zum Beethoven-Jubiläum 2020 erscheint das Album ‚RollOverBeethoven-Revolution’, das Werke für Cello und Klavier von Beethoven den revolutionären Ikonen der Rock-Popgeschichte wie Jimi Hendrix, Frank Zappa und David Bowie gegenüberstellt.

Sein künstlerisches Selbstverständnis sieht das Duo Runge & Ammon auch in sozialem, politischem und pädagogischem Engagement. So unterstützt es durch regelmäßige Benefizkonzerte sowie mit direktem Engagement vor Ort Organisationen wie Jeunesses Musicales Deutschland, Yehudi Menuhin – Live Music Now, Jugendorchesterprojekte in Südamerika sowie ‚Mit-Mach-Musik’, ein Berliner Integrationsprojekt für Flüchtlingskinder.

Clemens Trautmann (geboren 1977 in Braunschweig) studierte – vom Vorstudium bis zum Solistenexamen – bei Sabine Meyer und Reiner Wehle an der Musikhochschule Lübeck. An der Juilliard School New York erwarb er bei Charles Neidich den Master of Music. Er ist u.a. Hans-Sikorski-Gedächtnispreisträger der Deutschen Stiftung Musikleben für herausragende Interpretation zeitgenössischer Musik sowie Förderpreisträger des Schleswig-Holstein Musik Festivals und des Deutschen Musikwettbewerbs. Als Solist trat er bei zahlreichen Musikfestivals im In- und Ausland wie dem Rheingau Musik Festival, den Fest¬spielen Mecklenburg-Vorpommern, dem Kissinger Sommer, den Europäischen Wochen Passau, Concerto Pomerania Polen oder dem New Yorker Focus Festival auf und arbeitete u.a. mit der Polnischen Kammerphilharmonie sowie den Lübecker und Heidelberger Philharmonikern.

Clemens Trautmann ist nicht nur als Klarinettist hervorgetreten: Er publizierte Essays, rechtswissenschaftliche Beiträge und Musikkritiken, u.a. in der Neuen Musikzeitung und WELT am Sonntag. Neben seiner Konzerttätigkeit absolvierte er beide juristischen Staatsexamina mit Prädikat, wurde als Rechtsanwalt zugelassen und promovierte über ein europarechtliches Thema. Seit 2009 arbeitet Clemens Trautmann in der Medienwirtschaft und ist – nach diversen Führungspositionen beim Axel Springer Verlag – seit 2016 als Präsident der Deutschen Grammophon tätig.

Als einen „echten Poeten“ mit „bravouröser Anschlagstechnik“ lobt die Presse den preisgekrönten Pianisten William Youn. Seine Ausbildung begann der Kosmopolit Youn in Korea. In frühester Jugend zog er nach Amerika, wechselte später erneut den Kontinent und ging an die Musikhochschule Hannover sowie als Stipendiat an die Piano Academy Lake Como, wo er regelmäßig mit Künstlerpersönlichkeiten wie Karl-Heinz Kämmerling, Dmitri Bashkirov, Andreas Staier, William Grant Naboré oder Menahem Pressler arbeitete. Seit vielen Jahren lebt der Pianist nun in seiner Wahlheimat München. Er konzertiert international von Berlin über Seoul bis New York mit Orchestern wie dem Cleveland Orchestra, den Münchner Philharmonikern, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem Münchener Kammerorchester, dem Belgischen Nationalorchester, dem Mariinsky Theatre oder dem Seoul Philharmonic Orchestra.

Eine enge Zusammenarbeit verbindet Youn besonders mit Nils Mönkemeyer, aber auch mit Sabine Meyer, Julian Steckel, Veronika Eberle, Johannes Moser und dem Signum Quartett. Vermehrt tritt Youn auch am Hammerflügel auf.

International liegen zahlreiche CD-Veröffentlichungen von William Youn vor. Gemeinsam mit Nils Mönkemeyer erschien bei Sony Classical eine CD mit Werken von Brahms sowie die Einspielung „Mozart with friends“ mit Sabine Meyer, Julia Fischer und Nils Mönkemeyer. Im Herbst 2018 erschien sein erstes Solo Album bei Sony Classical.