•  

     

Darsteller

 

Vasiliki Roussi
als Judy Garland

 

Die griechische Schauspielerin und Sängerin Vasiliki Roussi erhielt ihre Ausbildung am Studio des Theater an der Wien, wo sie auch ihre Karriere im Musical „Cats“ begann. Im Anschluss war sie als Schauspielerin am Theater Basel engagiert und spielte dort u. a. Angelique („Der eingebildete Kranke“), Hero („Viel Lärm um Nichts“), Abigail („Hexenjagd“) und Irina („Drei Schwestern“). Vor der Kamera arbeitete sie u.a. mit Xaver Schwarzenberger und war sowohl im Kino als auch im Fernsehen zu sehen (u.a. „Der letzte Zeuge“, „Tatort“, „SOKO Leipzig“, „Die Mutprobe“). Vasiliki Roussi interpretierte die großen Frauenfiguren des Musicals, wie Anita („West Side Story“), Aurora („Kuss der Spinnenfrau“), Sally Bowles („Cabaret“), Aldonza / Dulcinea („Der Mann von La Mancha“), Lucy („Jekyll & Hyde“), Charity („Sweet Charity“) oder Fosca („Passion“). Sie war in der Uraufführung „Die Hatzfeldt“ in der Titelrolle bei den Schlossfestspielen Biedenkopf, als Maria in Astor Piazzollas „Maria de Buenos Aires“ sowie als Zeitel in „Anatevka“ in Heidelberg zu sehen. Konzertauftritte im Jahr 2019 waren bzw. sind: ein Kurt Weill-Programm mit der Weimarer Staatskapelle, Lieder von Edith Piaf und Jacques Brel gemeinsam mit dem Schauspieler Dominique Horwitz und der Philharmonie Gera, mit dem Internationalen Sinfonieorchesters Thessaloniki. Die Rolle der Edith Piaf verkörpert sie seit 2012 – in der Stückfassung von Pit Holzwarth am Theater Lübeck, im Ballett von Silvana Schröder der Bühnen Gera, in Pam Gems gleichnamigem Bühnenstück in Stuttgart, für das sie den Publikumspreis erhielt, am Theater Trier, in ihren Soloabenden und Konzerten sowie aktuell in „Spatz und Engel“ am Renaissance Theater in Berlin.

(c) Foto: Marcus Staab

(c) Foto: Josef Polleross

 Alexander Lutz
als Anthony

 

Im Jahr 1972 begann Alexander Lutz an der Hochschule Wien seine Ausbildung am klassischen Klavier. In den Jahren 1982/83 folgte am Konservatorium d. Stadt Wien das Jazzklavier. 1987 absolvierte Alexander Lutz schließlich sein Studium in Schauspiel in Regie an der Hochschule "Mozarteum" Salzburg. In den letzten Jahren vermehrt Auftritte in Rollen von Pianisten auf der Bühne, z.B: 2012 - 2014 "Comedian Harmonists", Volkstheater Wien 2014 "End of the Rainbow", als Pianist von Judy Garland (gespielt von Helen Schneider), Stadttheater Klagenfurt Er übernahm Musikalische Leitung der Kurt Weill Lieder in der Produktion "Die 7 Todsünden" mit Maria Bill, Volkstheater Wien, 2014

 Peter Lewys Preston
als Mickey

 

Peter Lewys Preston studierte an der Bayerischen Theaterakademie August Everding in München und an der Shenandoah University in Virginia. Den Bundeswettbewerb Gesang Berlin gewann er zweimal in Folge und bekam den Sonderpreis der Stiftung „Jugend kulturell“ sowie den Sonderpreis des Deutschen Musikrats verliehen. Mit seinen Soloshows LIVE UND GANZ IN FARBE, PLAYING LOVE und NOVECENTO – DIE LEGENDE DES OZEANPIANISTEN trat er in München, Dresden, Hannover, Potsdam und Magdeburg auf. Bis 2018 war er festes Mitglied am Landestheater Linz. Dort übernahm er unter anderem die Rolle des Rachmaninoff in der europäischen Erstaufführung von Dave Malloys PRELUDES sowie Carl Bruner in der deutschsprachigen Erstaufführung des Musicals GHOST – NACHRICHT VON SAM. Des Weiteren verkörperte er Corny Collins in HAIRSPRAY, Leon Czolgosz in ASSASSINS, Gabey in ON THE TOWN, Robert Martin in THE DROWSY CHAPERONE, Tybalt in ROMEO & JULIA, Sir Christoph von Bleichenwang in WAS IHR WOLLT und Mortimer in KING – EDWARD II. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler für Bühne und Film/TV arbeitet er auch als Komponist und Sänger. 2015 veröffentlichte er sein Debütalbum REACHING FOR HEAVEN mit 14 eigenen Songs

(c) Foto: Peter Lewys Preston