•  

     

     

     

     

     

LEITUNGSTEAM

ANDREAS GERGEN - REGISSEUR

 

 Andreas Gergen war von 2011 bis 2017 Operndirektor des Salzburger Landestheaters.
Zu seinen wichtigsten Regie-Arbeiten zählen CARMEN in der Felsenreitschule Salzburg, LA BOHÈME im Haus für Mozart Salzburg, DIE FLEDERMAUS am Opernhaus Nizza, sowie die Operette VIKTORIA UND IHR HUSAR für die Seefestspiele Mörbisch (ausgezeichnet mit dem Operettenpreis 2016 von BR-Klassik).
Für die renommierten Vereinigten Bühnen Wien führte er die Regie bei DON CAMILLO & PEPPONE, DER BESUCH DER ALTEN DAME und zuletzt beim großen Publikumserfolg I AM FROM AUSTRIA – Das Rainhard Fendrich Musical. Er inszenierte mittlerweile über 80 Opern, Operetten und Musicals, darunter DIE ZAUBERFLÖTE, HÄNSEL UND GRETEL und DIE SCHÖNE HELENA (Staatstheater Saarbrücken), MADAMA BUTTERFLY, LA TRAVIATA (Haus für Mozart, Salzburg), DER GRAF VON MONTE CHRISTO (UA, Theater St.Gallen), JEKYLL & HYDE und WEST SIDE STORY (Theater Magdeburg), KISS ME KATE, FRAU LUNA, DIE FLEDERMAUS, THE SOUND OF MUSIC, GREEK, LA CAGE AUX FOLLES, JONNY SPIELT AUF, FIDELIO, IL MONDO DELLA LUNA, SPAMALOT (Salzburger Landestheater), DÄLLEBACH KARI und DER BESUCH DER ALTEN DAME (jeweils UA, Thuner Seespiele), HAIRSPRAY (München, Merzig, Tecklenburg), SUNSET BOULEVARD und CATS (Freilichtspiele Tecklenburg) sowie die deutschsprachigen Erstaufführungen von THE ADDAMS FAMILY-DAS MUSICAL (Musik und Theater Saar) und SHREK-DAS MUSICAL (Capitol Theater Düsseldorf).
Er war Geschäftsführer und künstlerischer Direktor des Berliner Schlossparktheaters und setzte dort die Europäische Erstaufführung des Broadway-Hits PINKELSTADT („Urinetown-The Musical“), die Kollo-Operette WIE EINST IM MAI und DIE DREI VON DER TANKSTELLE von Werner Richard Heymann in Szene. Später wechselte er als Artistic Project Manager zur Stage Entertainment nach Hamburg, wo er unter anderem an der Entwicklung der Musicals DER SCHUH DES MANITU und ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW YORK beteiligt war. Für die Vereinigten Bühnen Wien führte er bei den vielbeachteten halbszenischen Konzerten von DAS PHANTOM DER OPER und LOVE NEVER DIES die Regie. In der Dortmunder Westfalenhalle inszenierte er LUTHER – PROJEKT DER 1000 STIMMEN von Michael Kunze und Dieter Falk, welches im Luther-Jahr 2017 durch Deutschland tourt und am Reformationstag vom ZDF übertragen wurde. Von 2011 bis 2014 war er Vorstandsvorsitzender des Bundeswettbewerbs Gesang Berlin.
Künftige Projekte u.a. sind: VIEL LÄRM UM NICHTS, DIE DREI MUSKETIERE, CINDERELLA, THE SILENT NIGHT STORY

STEFAN BONE - DIRIGENT

 

Der deutsche Dirigent Stefan Bone ist als Kapellmeister und Studienleiter am Opernhaus der Landeshauptstadt Kiel tätig, wo er bei diversen Musiktheater- und Ballettproduktionen, sowie Kinder- und Familienkonzerten am Pult des Philharmonischen Orchesters Kiel zu erleben ist. Zuvor war er als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung in Kiel verpflichtet und zeichnete für die Einstudierung von Werken wie Die Walküre, Siegfried, Arabella, Rigoletto, Turandot und Les Huguenots verantwortlich. In der vergangenen Spielzeit debutierte er in London mit Tschaikowskis Dornröschen beim English National Ballet. Vor seiner Tätigkeit in Kiel war Stefan Bone Dirigent der Freiburger Orchestergesellschaft. Von 2013 bis 2016 hatte er einen Lehrauftrag für Korrepetition an der Hochschule für Musik Saar inne und war als Korrepetitor am Stadttheater Freiburg tätig. Stefan Bone studierte Orchesterdirigeren bei Prof. Lutz Köhler, Prof. Scott Sandmeier und Massimiliano Matesic an der Musikhochschule Freiburg. Dort stand er am Pult der Produktionen La Finta Giardiniera, Le Docteur Miracle und Les Mamelles de Tirésias. Er war 2015 Finalist um den Neeme-Järvi-Dirigierpreis des Menuhin Festivals Gstaad und im selben Jahr einer von 4 Finalisten im Wettbewerb um das Sir-Georg-Solti-Fellowship des Chicago Symphony Orchestra. Stefan Bone wird besonders gefördert von den Dirigenten Paavo Järvi, Georg Fritzsch und Leonid Grin. Ihm assistierte er 2016 in Philharmonischen Konzerten des Orquesta Sinfónica Nacional de Chile in Santiago de Chile, sowie in Buenos Aires am Teatro Colón sowie dem Orquesta Filarmónica de Buenos Aires. Im selben Jahr assistiere er Paavo Järvi in einer Reihe von Konzerten mit der Sinfonietta Riga und dem Estonian Festival Orchestra. Im November 2017 assistierte er Maestro Järvi außerdem bei dessen Elbphilharmonie-Debut mit dem NDR Elbphilharmonie Orchester und Schostakowitschs Leningrader Sinfonie. Zu den von Stefan Bone dirigierten Orchestern gehören weiterhin das Stuttgarter Kammerorchester, das Tonhalle Orchester Zürich, das Civic Orchestra of Chicago, das English National Ballet Philharmonic, das Sonderborg Philharmonic Orchestra, die Sinfonietta Berlin, das Kurpfälzische Kammerorchester Mannheim, die Südwestdeutsche Philharmonie Konstanz, das Gstaad Festival Orchestra, als auch das National Youth Orchstra of Chile. Er vervollkommnete sich auf Meisterkursen bei David Zinman, Paavo Järvi, Neeme Järvi, Gennady Rozhdestvensky, Jorma Panula, Leonid Grin und Roberto Paternostro. Stefan Bone schloss sein Klavierstudium bei Prof. Kristin Merscher mit einem Bachelor und Master an der Hochschule für Musik Saar ab. Weitere pianistische und kammermusikalische Impulse erhielt er von Karl-Heinz Kämmerling, Arbo Valdma, Tatevik Mokatsian, Eduard Brunner und Vassilia Efsthatiadou. Er ist 1. Preisträger des Concours artistique d`Epinal in der Kategorie Kammermusik und wurde aufgrund außerordentlicher Studienleistungen von der Doms-Stiftung Basel, der Anna-Ruths-Stiftung, der Saarländischen Studienstiftung sowie der Bruno-und-Elisabeth-Meindl-Stiftung gefördert.

 

WOLFGANG HEIDLER - BÜHNE

 

  Wolfgang Heilder wurde 1949 in Graz geboren. Bis 1968 Ausbildung zum Schaufenstergestalter in Düsseldorf, dann Ausbildung zum Feinmechaniker in Frankfurt am Institut für Angewandte Physik,
1972 ging er als Techniker ans Sommertheater Winterthur, wo er später Technischer Leiter wurde und auch erstmals als Bühnenbildner arbeitete. In gleicher Funktion war er am Stadttheater Chur und dem Theater im Depot der Ruhrfestspiele tätig. Ab 1996 arbeitete er an den Wuppertaler Bühnen als Bühnenmeister und Bühnenbildner.

 

ULLI KREMER - KOSTÜME

 

Nach einer Lehre zur Damenschneiderin am Theater Trier absolvierte Ulli Kremer die Fachhochschule für Modedesign und schloss ihre Ausbildung mit Diplom ab. Bis 1986 leitete sie die Kostümabteilung des Theaters Trier und wurde Assistentin des Ausstattungsleiters. Parallel hierzu gründete sie ihr eigenes, bundesweit erfolgreiches Atelier für Entwürfe und Fertigung von Theater-, Bühnen- und Werbekostümen. Inzwischen arbeitet Ulli Kremer als selbstständige Kostümbildnerin an Theatern wie Dortmund, Magdeburg, Gelsenkirchen, Duisburg, Freiburg, Luzern, Trier, Esslingen und dem "Théâtre des capucins" in Luxemburg.  Ulli Kremer ist als Kostümbildnerin fester Bestandteil des Teams von Musik & Theater Saar und hat in den letzten Jahren alle Produktionen mit ihren großartigen Kostümen ausgestattet.