•  

     

     

     

  •  

     

     

     

  •  

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

  •  

     

  •  

     

     

  •  

     

     

SR KLASSIK AM SEE 2020 - 4. Juli 2020 – 20 Uhr

"Independence day"

SR KLASSIK AM SEE am 4. Juli 2020  - Ein Musikalisches Fest zum amerikanischen Unabhängigkeitstag.

 

Amerika – Ein Land und Kontinent der Toleranz und Vielfalt, geprägt von Einwanderern und den unterschiedlichsten Kulturen. Ein Land der Hoffnung, der Chancen und des Optimismus.

 

Der "Independence Day", der Unabhängigkeitstag am 4. Juli, ist für die US-Amerikaner der wichtigste Feiertag. 

 

Wir wollen diesen Tag  bei SR KLASSIK AM SEE musikalisch gebührend feiern.  

 

Wir spielen Musik aus und über Amerika, von Amerikanern und Nicht-Amerikanern. Musik, die atemberaubend rasant, emotional, traditionsbewusst, innovativ – und vor allem immer unterhaltsam ist.

 

Musik aus Hollywood, vom Broadway, aus den New Yorker Clubs, aus dem Konzertsaal. Musik von Komponisten, die von Amerika inspiriert wurden und solchen, die voll Hoffnung auf ein besseres Leben eingewandert sind.

 

Die aus Paris stammende Dirigentin Marie Jacquot dirigiert die Deutsche Radio-Philharmonie Saarbrücken-Kaiserslautern.

 

Solistin ist die gerade 22-jährige amerikanische Sopranistin Lauren Urquhart, die kürzlich als jüngstes Ensemblemitglied aller Zeiten von der Wiener Volksoper engagiert wurde.

 

Schenken Sie Tickets für SR Klassik am See 2020 zu Weihnachten - hier online erhältlich! 


SR KLASSIK AM SEE – DABEI SEIN UND GENIESSEN!

Vor vier Jahren wurde „Klassik am See“ zu „SR Klassik am See“. Mit diesem Bekenntnis unterstreicht der Saarländische Rundfunk die Bedeutung dieser besonderen Veranstaltung am Losheimer Stausee in Kooperation mit der Musik & Theater Saar GmbH und der Gemeinde Losheim. 

Das Klassikkonzert mit unserem Orchester, der Deutschen Radiophilharmonie Saarbrücken Kaiserslautern, DRP, unter freiem Himmel ist ein Glanzpunkt im saarländischen Freizeitkalender und aufgrund der besonderen Atmosphäre ein Angebot für die gesamte Familie. Der Zuspruch des Publikums ist seit Jahren ungebrochen und herzlich. Das Konzert  ist aufgrund der außergewöhnlichen Darbietungen aber auch ein Muss für alle Liebhaber klassischer Musik in der Großregion.

Ich selbst bin seit Anfang an dabei und immer wieder begeistert von der Vielfalt und Exklusivität des Programms und der einzigartigen Stimmung am Losheimer Stausee.

Freuen Sie sich also mit mir auch 2020 über ein wunderbares Musikerlebnis mit unserer DRP, wenn es wieder heißt  „SR Klassik am See“.
 
Ihr Thomas Kleist
Intendant des Saarländischen Rundfunks


PROGRAMM (Änderungen vorbehalten)

"INDEPENDENCE DAY" – (4th of July)
Musikalische Vielfalt der USA und des amerikanischen Kontinents

 

 

 

I. FAMOUS AMERICAN FILM MUSIC


Die Glorreichen Sieben (Elmer Bernstein)
Independence day (David Arnold)
Vom Winde verweht (Max Steiner) 
Exodus (Henri Mancini)
Der Pate (Nino Rota) 
The Sea Hawk/Der Seefalke (Erich Wolfgang Korngold)
The Adventures of Robin Hood/Die Abenteuer des Robin Hood (Erich Wolfgang Korngold) 
 
II. FAMOUS AMERICAN MUSICAL

aus dem Musical „The Sound of Music“  (Oscar Hammerstein II):
Overture
The hills are alive with the Sound of Music
Do-Re-Mi  
My favourite things
Edelweiss
I have confidence in me


III. FAMOUS AMERICAN SONGS

And this is my beloved (aus dem Film „Kismet“, R. Wright, B. Forrest, nach Borodin) 
What Good Would the Moon Be (Street Scene, Kurt Weill) 
Someone to Watch over Me (George Gershwin)
Our Love is Here to Stay (George Gershwin
My Heart Belongs to Daddy  (Cole Porter)  
True Love (Cole Porter)
 
IV. AMERICAN INSPIRATION 

Aaron Copeland: „El Salon Mexico“
Dmitri Schostakowisch: aus der Jazz Suite Nr. 1
Dmitri Schostakowisch: “Tea for two” (aus dem Musical “Tahiti Trot” (1925)) 
Darius Milhaud: „Le boeuf sur le toit“ (kleiner geografisch-musikalischer Ausrutscher nach Brasilien)

© Pasquale D'Angiolillo

DEUTSCHE RADIO PHILHARMONIE
SAARBRÜCKEN KAISERSLAUTERN

 

Die Deutsche Radio Philharmonie (DRP) entstand 2007 aus der Fusion zweier Orchester mit je eigener großer Tradition: dem Rundfunk-Sinfonieorchester Saarbrücken (SR) und dem Rundfunkorchester Kaiserslautern (SWR). Seit 2017 steht der Finne Pietari Inkinen als Chefdirigent an der Spitze der DRP.Wie seine Vorgänger - Gründungs-Chefdirigent Christoph Poppen, der Brite Karel Mark Chichon und auch der 2017 verstorbene Ehrendirigent Stanislaw Skrowaczewski - setzt Pietari Inkinen einerseits auf Vielfalt im Repertoire: von klassisch- romantischen Schlüsselwerken der Musikgeschichte bis hin zu Neu- und Wiederentdeckungen und zur zeitgenössischen Musik. Andererseits hat er in das Repertoire der DRP seine eigenen, klaren programmatischen Linien gezogen . Ziel ist es, alle Generationen zu erreichen. Mit moderierten Konzerten, Konzerteinführungen und Künstlerbegegnungen, den Konzerten ohne Dirigent („DRP-PUR“), der „Saarbrücker Komponistenwerkstatt“ und der „Saarbrücker Dirigentenwerkstatt“, genauso wie mit Familienkonzerten und Reihen wie „Musik für junge Ohren“ oder „Orchesterspielplatz“, werden neue Wege der Musikpräsentation und - vermittlung beschritten.Mit dem Amtsantritt von Pietari Inkinen ist das Spektrum der sinfonischen Werke von Jean Sibelius und die bedeutende zeitgenössische finnische Musik-, Komponisten- und Interpretenszene in den Fokus der DRP gerückt. Außerdem entstehen Sinfonien-Zyklen von Antonin Dvorák und Sergej Prokofjew – im Konzertsaal und im Studio. Spitzenkünstler wie der Geiger Vadim Repin, das Klavierduo Katia und Marielle Labèque oder die Pianisten Nikolai Lugansky und Alexei Volodin folgen in den nächsten Monaten seiner Einladung zur DRP.Abonnementreihen bespielt die Deutsche Radio Philharmonie in Saarbrücken und Kaiserslautern, Gastspiele führen ins grenznahe Frankreich sowie nach Mainz, Karlsruhe, Mannheim und Baden-Baden.Tourneen gingen in den letzten Jahren in die Schweiz, nach Polen, China und Japan, regelmäßig ist das Orchester in Südkorea zu Gast. Live im Konzertsaal, in den Kulturprogrammen des Saarländischen Rundfunks und des Südwestrundfunks, im SR/SWR-Fernsehen, auf ARTE oder auf CD ist die DRP genauso präsent wie über ihre Mediathekangebote, Livestreams oder den DRP YouTube Kanal.

DIRIGENTIN - MARIE JACQUOT

Erste Kapellmeisterin und Stellvertreterin des GMD Mainfranken Theater Würzburg

Erste Kapellmeisterin Deutsche Oper am Rhein ab 19/20

„Was die Durchhörbarkeit der Partitur in den einzelnen Stimmen, den kernigen Zugriff, die federnde Leichtigkeit und das unbeschwerte Romantikgefühl anging, blieben kaum Wünsche offen. Die packende Gestaltung und der forsche Drive bei Reger und Mendelssohn und das Ineinandergreifen von Geist und Musizierfreude ohne plumpe Virtuosität machten diesen Konzertabend zu einem ansprechenden Erlebnis.“ (Mannheimer Morgen/ Fränkische Nachrichten, Klaus Linsenmeyer, 6. Februar 2018)

 

Marie Jacquot sticht aus der Gruppe junger Dirigierbegabungen durch ihre Entdeckungsfreude im gesamten Repertoire und ihre konsequente Probenarbeit gepaart mit überbordender Lust am Musizieren heraus. Nach einem Posaunenstudium in Paris studierte sie Dirigieren in Wien und Weimar (Nicolas Pasquet) und besuchte diverse Meisterkurse. Es folgten Stipendien des SYLFF der Tokyo Foundation, des Aspen Music Festivals und der neuen Liszt Stiftung Weimer, seit 2016 ist Jacquot Stipendiatin des Dirigentenforums des Deutschen Musikrates.

Seit ihrer Assistenz von GMD Kirill Petrenko bei der Uraufführung von „South Pole“ verbindet sie eine enge Zusammenarbeit mit der Bayerischen Staatsoper. Unter anderem übernahm Jacquot die Leitung für das Festspielprojekt „Tonguecat‘‘, dirigierte im März 2018 ein Vorkonzert des Bayerischen Staatsorchesters im Rahmen seines New York-Gastspiels und leitete im Rahmen der Münchner Opernfestspiele 2018 die UA von „Die Vorübergehenden“ von Nikolaus Brass.

Seit September 2016 ist Marie Jacquot erste Kapellmeisterin und Stellvertreterin des GMD am Mainfranken Theater Würzburg. Hier leitete sie bisher u.a. die Neuproduktionen „Nabucco“, „Die Csardasfürstin“ und „Il barbiere di Siviglia“, die Wiederaufnahme „Idomeneo“, sowie Vorstellungen von „Die Hugenotten“, „Die Entführung aus dem Serail“, „Die lustigen Weiber von Windsor“ und „Herzog Blaubarts Burg“.

Parallel gastierte sie mit nachhaltigem Echo bei Orchestern wie den Münchner Symphonikern, dem Recreation-Orchester Graz, dem Staatsorchester Darmstadt, dem Orchester des Theaters Gießen und bei der Rheinischen Philharmonie Koblenz.

In der Spielzeit 2018/19 gab Marie Jacquot mit Begeisterung aufgenommene Debüts beim mdr Musiksommer, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, am Staatstheater Stuttgart (Cherubinis „Medea“), beim Gürzenich-Orchester Köln, dem Orchestre de Chambre de Lausanne und dem Rhode Island Philharmonic Orchestra.

Ab der Spielzeit 2019/20 wird Marie Jacquot Kapellmeister an der Deutschen Oper am Rhein. Weiters debütiert sie beim Orchestre Philharmonique de Luxembourg, der Staatsphilharmonie Rheinland- Pfalz, an der Opéra du Rhin Strasbourg und der Vlaamse Opera Antwerpen/Gent.

© Werner Kmetitsch

LAUREN URQUHART – Sopranistin

 

Die amerikanische Sopranistin Lauren Urquhart gehört zu den allergrößten Talenten unserer Tage. Die 22-jährige gastierte bereits am Staatstheater Nürnberg, an der Oper Magdeburg, mit den Stuttgarter Philharmonikern und Dan Ettinger und unter Lothar Zagrosek bei den Tiroler Festspielen Erl. An der Wiener Volksoper, deren jüngstes Ensemblemitglied sie ist, debütierte sie in „A Sound of Music“. Sie wird einen bunten Strauß aus Arien und Liedern ihrer amerikanischen Heimat präsentieren.


SPONSOREN

 
Hauptpartner von SR Klassik am See ist der Saarländische Rundfunk mit seinem Orchester, der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Die Gemeinde Losheim stellt uns das großartige Open-Air Gelände im Strandbad zur Verfügung und unterstützt uns auch ideell.

LAGE UND ANFAHRT

Der Stausee Losheim ist Teil eines idyllischen Freizeitzentrums direkt am Dreiländereck Deutschland, Luxemburg und Frankreich und ist gleichzeitig Standort der größten und beliebtesten Klassik-Open-Air-Veranstaltung in der Großregion.Das sanft ansteigende Gelände, der Blick auf den See und die Natur sowie die hervorragende Infrastruktur am Stausee sorgen für eine einmalige und entspannte Athmosphäre.