•  

     

     

     

  •  

     

     

     

  •  

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

  •  

     

  •  

     

     

  •  

     

     

SR KLASSIK AM SEE FAND MIT 3200 BESUCHERN STATT!

"Wien, nur du allein …!" – Am 3. Juli 2021

Verehrtes Publikum,

 

  

SR KLASSIK AM SEE 2021 fand statt!

 

Schauen Sie hier die Live-Fernsehaufzeichnung des Konzerts:


https://www.youtube.com/watch?v=Scu0rBsNVCI

 

Wir freuen uns auf Sie im kommenden Jahr!

 

Ihr

Joachim Arnold
Geschäftsführer Musik & Theater Saar Festival GmbH


DIRIGENTIN - KAREN KAMENSEK

Im September 2019 lernte ich im Flugzeug von Paris nach New York meine sympathische Sitznachbarin kennen: die Dirigentin Karen Kamensek. Sie war auf dem Weg an die MET, um dort eine Opern-Neuproduktion zu leiten. Wir verabschiedeten uns mit dem Wunsch: „Lass uns mal irgendwann was zusammen machen!“ Und so ist es nun gekommen. Welcome to Losheim, dear Karen!

Karen Kamensek, in Chicago geboren, ist gleichermaßen auf der Opern- und der Konzertbühne zu Hause. Ihr breit gefächertes Interessensgebiet und vielfältiges Schaffen erstreckt sich von der Klassik bis zur Moderne, darunter sind auch viele Uraufführungen, Filmmusik- und Cross Over-Projekte (Jazz und Weltmusik).

Als Spezialistin für zeitgenössische Musik arbeitet sie regelmäßig mit dem amerikanischen Komponisten Philip Glass zusammen, dessen Orphée sie sowohl in New York als auch in Deutschland dirigierte, ebenso Glass’ Weltpremiere von Les Enfants Terribles beim Spoleto Festival USA. Zuletzt war sie an der ENO mit Glass’ Satyagraha und in der erfolgreichen Neuproduktion von Glass´Akhnaten zu erleben, sowie bei den BBC Proms und in der Philharmonie de Paris mit Glass´ Passagesmit Anoushka Shankar. 2019/20 debütierte sie an der Metropolitan Opera mit Glass’ Akhnaten.

2020/21 wird Karen Kamensek an an der Dutch National Opera in Amsterdam mit Gerald Barry’s Alice’s Adventures Under Ground und mit ihrem Debüt an der Minnesota Opera mit Paul Moravecs The Shining. Konzertengagements führen sie unter anderem nach Helsingborg, Montpellier, Vancouver, Berlin, Innsbruck, Charlotte (NC), Calgary, Stuttgart und London.

In der Saison 2019/20 kehrte Karen Kamensek an die Oper in Göteborg mit einer Produktion von La Bohème zurück. In derselben Spielzeit war sie als Konzertdirigentin in Katowice, Budapest, Malmö und Nantes zu erleben.

Die Saison 2018/19 führte sie nach der erfolgreichen Uraufführung von Dracula an der Königlichen Oper Stockholm mit demselben Stück an ebendiese zurück, sowie an die ENO mit Akhnaten. An der Welsh National Opera dirigierte sie Heggies Dead Man Walking und an der Oper Bergen Bernsteins Candide.

Konzerteinladungen führten Karen Kamensek u.a. zu dem Oslo Philharmonic, Stockholm Philharmonic, Bergen Philharmonic, Royal Northern Sinfonia, Tonkünstler Niederösterreich, Dortmunder Philharmonikern, dem Orchestre National Bordeaux, dem Orchestre Philharmonique de Marseille, dem Bruckner Orchester Linz, den Duisburger Philharmonikern, Norwegian Radio Orchestra, Norrköping Symphony Orchestra, dem Malaysian Philharmonic Orchestra, Monterey Symphony, Odense Symphony Orchestra, Orchestre de Chambre de Lausanne, Orchestre Chambre de Paris, Orchestre National de Montpellier, MDR Sinfonieorchester, Sinfonieorchester Leipzig, ORF Radio-Symphonieorchester Wien, den Hamburger Philharmonikern, dem Philharmonischen Orchester Freiburg, dem Philharmonischen Staatsorchester Braunschweig, dem Philharmonischen Staatsorchester Halle, San Antonio Symphony, Sinfonieorchester Basel, Slovenian Philharmonic Orchestra Ljubljana und zum Symphony Silicon Valley Orchestra.

Als gefragte Gastdirigentin ist Karen Kamensek weltweit an großen Opernhäusern zu Gast u.a. an der Deutschen Oper Berlin, Oper Frankfurt, Oper Göteborg, Israeli Opera, New York City Opera, Opera Australia (Melbourne), Königliche Oper Kopenhagen, San Diego Opera, San Francisco Opera und der Wiener Volksoper. Besondere Höhepunkte waren hier u.a. Brittens Tod in Venedig, Debussys Pelléas et Mélisande, Floyds Susannah, Lehárs Lustige Witwe, Leoncavallos I Pagliacci, Mascagnis Cavalleria rusticana, Mussorgskys Boris Godunov, Puccinis Tosca, Verdis Otello und Wagners Lohengrin.

Karen Kamensek war von 2000 bis 2002 an der Wiener Volksoper als 1. Kapellmeisterin tätig, von 2003 bis 2006 als Generalmusikdirektorin am Freiburger Theater. Für die Saison 2007/08 übernahm sie die Interimsposition des Chefdirigenten beim Slowenischen Nationaltheater in Maribor. Von 2008 bis 2011 folgte die Position als stellvertretende Generalmusikdirektorin an der Hamburgischen Staatsoper. Von 2011-2016 war Karen Kamensek Generalmusikdirektorin und Chefdirigentin der Staatsoper Hannover. Dort dirigierte sie u.a. die Neuproduktionen von Schostakowitschs Lady Macbeth von Mzensk, Wagners Die Meistersinger von Nürnberg, Puccinis Il trittico, Detlev Glanerts Caligula und Janaceks Jenufa.

© Foto: Denise Biffar


© Foto: Barbara Pálffy

CORNELIA HORAK – Sopranistin

 

Die Sopranistin aus Wien ist aufgrund ihres vielseitigen Repertoires eine gefragte Opern- und Konzertsängerin. Sie studierte ab ihrem 12. Lebensjahr Blockflöte am Konservatorium der Stadt Wien bei Ernst Kölz sowie bei Hans Maria Kneihs an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Ihr Gesangsstudium absolvierte die Sopranistin bei KS Hilde Rössel-Majdan am Goetheanistischen Konservatorium in Wien. Barockgesangskurse bei Cristina Miatello in Padua ergänzten die musikalische Ausbildung. Die Sängerin war Gewinnerin des internationalen Liedwettbewerbs in s‘Hertogenbosch und wurde zweimal für den Merkur Theaterpreis in München nominiert. Seit Februar 2016 bildet sie die Schauspielklasse an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien in Gesang aus.

Die freischaffende Sopranistin aus Wien ist eine gefragte Konzert- und Opernsängerin mit einem vielseitigen Repertoire.
 
Cornelia Horak studierte ab ihrem 12. Lebensjahr Blockflöte am Konservatorium der Stadt Wien bei Ernst Kölz sowie bei Hans Maria Kneihs an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien. Die Sängerin absolvierte ihr Gesangstudium bei KS Hilde Rössel-Majdan am Goetheanistischen Konservatorium in Wien. Barockgesangskurse bei Cristina Miatello in Padua ergänzten ihre musikalische Ausbildung.
 
Gastspiele und Konzerte führten die Sängerin zu etlichen Festivals, u.a. den Salzburger Festspielen, dem Ultraschall Festival 2014 Berlin, dem Carinthischen Sommer, dem Musica Viva Festival des Bayerischen Rundfunks, der Styriarte Graz, den Bregenzer Festspielen, dem Budapester Frühlingsfestival und dem Festival L‘Arte salva L‘Arte in Rom.
 
Im Konzertbereich arbeitet Cornelia Horak regelmäßig mit dem Concentus Musicus Wien, dem L’Orfeo Barockorchester, Barucco, dem Ensemble Phoenix Baroque, dem Barockensemble der Wiener Symphoniker, dem Arnold Schönberg Chor und dem Chorus sine nomine zusammen.
 
Im Rahmen ihrer Festengagements erarbeitete sich die Künstlerin ein Repertoire von über 50 Partien in den Bereichen Oper, Operette und Musical - am Tiroler Landestheater, Innsbruck, an der Wiener Volksoper und dem Staatstheater am Gärtnerplatz in München.
 
Die Sopranistin war und ist an zahlreichen europäischen Opernhäusern zu Gast, u.a im Theater an der Wien, am Teatro la Fenice in Venedig, am Nationaltheater Weimar, an der Opéra National de Lorraine in Nancy, an der Musikalischen Komödie in Leipzig und am Staatstheater am Gärtnerplatz.
 
In der kommenden Saison stehen u.a. auf dem Programm: Konzerte und Aufführungen im Musikverein Wien und im Stadttheater Baden. Die Sängerin ist im Sommer 2021 als Rosalinde in Johann Strauss‘ „Die Fledermaus“ bei den Festspielen Langenlois zu erleben und Tournee-Reisen führen sie u.a. zum Festival Sárospatak in Ungarn (G.F. Händel: Alexander’s Feast) und nach Kolumbien..


JÖRG SCHNEIDER - Tenor

Der im österreichischen Wels geborene Tenor Jörg Schneider erhielt seine erste musikalische Ausbildung bei den Wiener Sängerknaben. 1995 wurde er Ensemblemitglied des Staatstheaters Wiesbaden. 1997-2000 war er Ensemblemitglied der Deutschen Oper am Rhein. Zu seinen wichtigen Auftritten zählen u.a. David beim Maggio Musicale Fiorentino, Steuermann in Rom, Verona und Brüssel, Don Ottavio in Japan, Mozart-Requiem an der Semperoper, Leukippos in Daphne in Barcelona, Linz und Dresden, Belmonte an der Deutschen Oper Berlin und beim Maggio Musicale, Tamino in Florenz, Flamand in Paris und in Garmisch-Partenkirchen. Weitere Auftritte führten ihn u.a. an die Mailänder Scala, zu den Salzburger Festspielen, nach Stuttgart, Turin, Zürich, Madrid, Baden-Baden, Hongkong. 2007 wurde er Ensemblemitglied der Wiener Volksoper. An der Wiener Staatsoper, deren Ensemblemitglied er heute ist, debütierte er 1989 und sang u.a. Tamino (»Die Zauberflöte«), Jaquino (»Fidelio«), Flamand (»Capriccio«), Alfred (»Die Fledermaus«), Froh (»Das Rheingold«), Narraboth (»Salome«), Elemér (»Arabella«), Herault de Sechelles (»Dantons Tod«), Maler/Neger (»Lulu«), Beppo (»Pagliacci«), Aegisth (»Elektra«), Leas Vater (»Die Weiden«), Jaquino (»Fidelio« Urfassung).


© Foto: Peter Strobl

MODERATOR - CHRISTOPH WAGNER-TRENKWITZ 

Wer jemals seine Moderation des Wiener Opernballs oder des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker am Fernseher oder im Radio mit erlebt hat, weiß, wie charmant, unerhört kenntnisreich, ironisch und doch immer liebevoll dieser Ur-Wiener mit preussischen Familien-Wurzeln am Werk ist.

 

Schon seit einigen Jahren versuche ich, ihn für die Moderation von SR KLASSIK AM SEE nach Losheim zu locken - nun kommt er!

Christoph Wagner-Trenkwitz, Chefdramaturg der Volksoper Wien, ist einem breiten Publikum seit vielen Jahren bekannt als Moderator der Radio-Übertragung des Neujahrskonzertes der Wiener Philharmoniker.

 

Als Moderator, Conférencier oder Darsteller, u.a. an der Volksoper Wien, der Wiener Staatsoper, den Salzburger Festspielen, der Berliner Staatsoper oder den Bregenzer Festspielen, begeistert er sein Publikum mit Charme, Witz und einem tiefen Verständnis und Wissen des „Kosmos Musiktheater.

 

Zahlreiche Publikationen haben ihn auch als Buchautor im deutschsprachigen Raum bekannt gemacht, zuletzt die sehr persönliche Anekdotensammlung „Nochmal Schwan gehabt”. Mit „Es grünt so grün… – Musical an der Volksoper” hat er ein Standardwerk geschaffen, das die Musical-Metropole Wien zeigt.


Informationen und Wissenswertes – bitte unbedingt beachten!

 

„Wien, nur du allein…!“ 

 

Cornelia Horak, Sopran

Jörg Schneider, Tenor

Franziska Hölscher, Violine

Musikalische Leitung: Karen Kamensek

Moderation: Christoph Wagner-Trenkwitz

 

 

1.     1. Teil 

J. Strauss Sohn          Unter Donner und Blitz                                                                        

W.A. Mozart              Ouvertüre zur Oper LE NOZZE DI FIGARO                                                                               

J. Strauss Sohn          Vergnügungszug                                                                                 

F. Lehár                     Oh Mädchen, mein Mädchen (aus der Operette "Eva")

F. Lehár                     Wär es auch nichts als ein Traum vom Glück                        

L.v.Beethoven          Violinkonzert D-DUr op. 61, 3. Satz

E. Kálmán                 Mein lieber Schatz … (aus der Operette "Gräfing Mariza")

C.M. Ziehrer             Hereinspaziert
E. Kálmán                 Komm mit nach Varasdin (aus der Operette "Gräfin Mariza")

PAUSE

2. Teil  

J. Strauss Sohn          aus der Operette "Die Fledermaus":
                                  Ouvertüre

                                  Csárdás
                                  Uhrenduett

F. Kreisler                Liebesleid/Liebesfreud

F. Lehár                   Freunde, das Leben ist lebenswert! (aus der Operette "Giuditta")

E. Strauss                Ohne Bremse                                                                                      

"Wienerlieder":                                                                                                                  

R. Stolz                 Wien wird schön erst bei Nacht
R. Stolz                  Im Prater blühn wieder die Bäume

R. Benatzky           Ich weiß auf der Wieden ein kleines Hotel

R. Stolz                  Jung samma, fesch samma

Joh. Strauss              Leichtes Blut     

Auf dem riesigen Open Air Gelände im Strandbad Losheim können wir problemlos alle behördlichen Auflagen und Abstandsregeln einhalten.

 

Dennoch ist die maximale Besucherkapazität in diesem Jahr auf 3.200 beschränkt.

 

 

Bereits gekaufte Tickets tauschen wir gegen neue Tickets mit neuer Platzierung gemäß dem dann genehmigten Sitzplan  ein.

Alle gekauften Tickets bleiben voll gültig.

  

Tickets, die wir ab sofort verkaufen, kosten den gleichen Preis wie im Vorjahr, die Gebühren werden allerdings zzgl. berechnet. Wenn Sie einen Gutschein eintauschen, wird dieser zum alten Preis, d.h. ohne Gebühren, eingetauscht.

 

Die Platzierung erfolgt nach Eingang der Bestellung

 

Wir können in diesem Jahr nicht aus dem Saalplan verkaufen, sondern nur nach Eingang der Bestellung. Wir ordnen die Sitzplätze nach dem Eingang der Bestellung zu. Gruppen oder Familien, die gemeinsam anreisen bzw. gemeinsam bestellt haben, werden auch ohne Abstand gemeinsam platziert. Wir berücksichtigen dann den entsprechenden Abstand zu den nächsten Gästen. Im bestuhlten Bereich bleibt in dem Fall ein Platz frei. Auf der Liegewiese markieren wir voraussichtlich "Nester" für die jeweilige Zahl von Gästen einer Bestellung. Wenn Sie z.B. zu Viert kommen, dann erhalten Sie auf der Liegewiese ein markiertes "Nest" für 4 Personen...usw. 

 

 

Wenn Sie zum 3. Juli vollständig geimpft sind oder einen Nachweis der Genesung haben, brauchen Sie keinen Testtermin. Sie können direkt zum Veranstaltungsgelände nach Losheim fahren. Bringen Sie unbedingt Ihren Impfausweis oder Ihre Bestätigung der Genesung mit. 

Bitte teilen Sie uns in der Checkliste, die wir jedem unserer Besucher in den nächsten Tagen per Mail schicken, Ihre ungefähre Ankunftszeit mit, damit wir den voraussichtlichen Parkbedarf vorplanen können. 


Wenn Sie nicht geimpft oder nicht genesen sind, dann bitten wir Sie, sich unter dem Link, den wir Ihnen ebenfalls in den nächsten Tagen zusenden, einen zeitgenauen Termin für den kostenlosen Corona-Test zu buchen. Test-Slots gibt es ab 15 Uhr Uhr bis 19.20 Uhr.
Der Test für alle Besucher aus der Region Merzig und denjenigen, die über die A8 und A620 nach Losheim fahren, findet im Zeltpalast Merzig statt.
Der Zeltpalast liegt direkt an der Autobahnausfahrt Merzig. Das Testzentrum ist an der Straße direkt nach der Autobahnausfahrt ausgeschildert.   

Sie fahren direkt nach dem Corona-Test, der nur sehr kurz dauert, weiter nach Losheim.  Schon auf dem Weg dorthin erhalten Sie Ihr Testergebnis auf Ihr Smartphone. Laden Sie es bitte herunter. Nachdem Sie geparkt haben, gehen Sie zu Ihrem Eingang (Nummer auf dem Ersatz-Ticket, das wir Ihnen per Mail zusenden) und zeigen dem Einlasspersonal Ihre ausgedrucktes Ersatz-Ticket und Ihr Testzertifikat auf dem Smartphone vor.  

 

Besucher aus der Region Losheim, Hochwald und mit Anfahrt über die A1 erhalten eine Einladung zum Test direkt am Parkplatz des Strandbades. Wir ordnen dies nach der PLZ des Wohnortes zu. 

 


ACHTUNG: ALLE BESUCHER, FÜR DIE SIE EIN TICKET MITGEBUCHT HABEN, BRAUCHEN EBENFALLS EINEN TEST ODER DEN NACHWEIS, DASS SIE GEIMPFT ODER GENESEN SIND. BUCHEN SIE UNTER DEM LINK FÜR ALLE TEILNEHMER IHRER BUCHUNG DEN TEST ODER LEITEN SIE DEN LINK AN DIE BESUCHER WEITER. DIE TESTERGEBNISSE WERDEN AUF DIE JEWEILIGE EMAILADRESSE DER TEILNEHMER VERSCHICKT.   

BESUCHER, DIE IHRE KARTE ÜBER WIEDERVERKÄUFER, Z.B. ÜBER EBAY, ANOMYM ERWORBEN HABEN, MÜSSEN SICH UNBEDINGT BEI UNS UNTER INFO@noSpamMUSIK-THEATER.DE MELDEN. SIE ERHALTEN DANN DEN LINK ZUM TEST. ANDERNFALLS BESTEHT KEINE MÖGLICHKEIT AUF EINLASS.

Bitte haben Sie Verständnis, dass wir auf der Picknickwiese den individuellen Platzbedarf beschränken müssen, um unter Wahrung der Abstandsregeln genügend Platz für alle Gäste zu haben. 

 

Daher können wir im kommenden Jahr Bollerwägen, große Tische und allzu viel Gepäck auf dem Gelände nicht zulassen.

 

Bitte beschränken Sie sich pro Person (Maximal) auf einen Stuhl und eine Tasche/Rucksack bzw. Kühlkiste. 

Für die gastronomische Versorgung auf dem Gelände ist gesorgt:
 

-     Auf beiden Seiten des bestuhlten Bereichs ist ein großer Getränkestand und ein Grillwurststand aufgestellt. Dort gibt es flaschenweise (0,5 l) gekühltes Bier, alkoholfreie Getränke und Mineralwasser sowie ebenfalls flaschenweise eine Auswahl von leckeren Saar-Rieslingen (0,7l)  von der Winzergemeinschaft „Saarkinder“. 

-     Außerdem Rostwurst vom Grill von der Kultmetzgerei Stroh. 
Ein Eiswagen steht auf der zur Bühne gesehen linken Seite des Geländes. Für 3 EUR bekommen Sie 2 Riesenkugeln Eis in der Waffel.

Zum gastronomischen Angebot schicken wir Ihnen noch einen ausführlichen Newsletter. Alle einzelnen Produkte kosten 3 EUR,  (Wurst, Eis, Getränk 0,5 nach Wahl), eine Flasche Riesling kostet 17 EUR.

-     Bitte bringen Sie in einer Tasche eigene Gläser mit. Wir halten außerdem Plastikbecher für Sie bereit.    

-        
Wir akzeptieren aus hygienischen Gründen ausschließlich bargeldlose und kontaktlose Zahlung (applepay, googlepay, Visa, MasterCard, GiroCard, AmericanExpress).  

-      Kaufen Sie an den Kassen, die im Bereich der Stände sind, beliebig viele Wertchips zu 3 EUR oder einzelne Wertchips zu 17 EUR für eine Flasche Wein. 

 

 

Karten für SR Klassik am See sind ab sofort und ausschließlich online über unser neues, internes Ticketsystem verfügbar. Registrieren Sie sich dort einfach einmal, dann können Sie jedes weitere Ticket ohne lästiges Eingeben Ihrer Daten kaufen. 

Sie speichern das Ticket auf Ihrem Smartphone oder drucken es zu Hause aus.

 

Wir verkaufen generell nicht mehr über externe Vorverkaufsstellen. Der Vorteil für Sie und uns:
Ihre Kontakt-Informationen liegen nur bei uns, so dass wir Sie jederzeit mit wichtigen Informationen zur Veranstaltung versorgen können.

 

Wir sparen erhebliche Vorverkaufsgebühren.  

 

Außerdem ermöglicht uns dies die 100%ige Kontaktnachverfolgung, die sicher noch länger Voraussetzung für die Durchführung von Veranstaltungen sein wird.


SPONSOREN

 
Hauptpartner von SR Klassik am See ist der Saarländische Rundfunk mit seinem Orchester, der Deutschen Radio Philharmonie Saarbrücken Kaiserslautern. Die Gemeinde Losheim stellt uns das großartige Open-Air Gelände im Strandbad zur Verfügung und unterstützt uns auch ideell.

LAGE UND ANFAHRT

Der Stausee Losheim ist Teil eines idyllischen Freizeitzentrums direkt am Dreiländereck Deutschland, Luxemburg und Frankreich und ist gleichzeitig Standort der größten und beliebtesten Klassik-Open-Air-Veranstaltung in der Großregion.Das sanft ansteigende Gelände, der Blick auf den See und die Natur sowie die hervorragende Infrastruktur am Stausee sorgen für eine einmalige und entspannte Athmosphäre.