• KAMMERMUSIKTAGE METTLACH

     

    Traditionsfestival für Klassikfeinschmecker

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

  •  

     

Matinée | Sonntag, 2. August | 11 Uhr | Zeltpalast Merzig

Viertes Konzert im Rahmen des Kammermusikfests "Franziska Hölscher & Freunde" vom 31. Juli bis 2. August

Ramón Ortega Quero // © Steven Haberland

Franziska Hölscher // © Irène Zandel

Kit Armstrong // © Jean-François Mousseau

RAMÓN ORTEGA QUERO  Oboe
FRANZISKA HÖLSCHER  Violine
KIT ARMSTRONG  Klavier

 

10:30 Uhr | Auftakt: "Seitenwechsel"
Künstlergespräch mit Kit Armstrong

 

11 Uhr | Konzert

 

 

François Couperin
Concert Royal No. 1
 

Johann Sebastian Bach
Sonate c-Moll BWV 1017 für Violine und Klavier
 

Kit Armstrong
„Struwwelpeter“ für Violine und Klavier (2007)
 

Dmitri Schostakowitsch
5 Stücke für Violine, Oboe und Klavier
 

Pavel Haas
Suite für Oboe und Klavier op. 17
 

Jan Dismas Zelenka
Triosonate Nr. 3 B-Dur
 

Johann Sebastian Bach
Triosonate Es-Dur BWV 525
 

TICKETS | 35 Euro

Der Eintrittspreis beinhaltet ein kostenloses Pausengetränk.

Informationen zu Ermäßigungen finden Sie auf der Ticket-Seite.

Ramón Ortega Quero gilt als einer der spannendsten Musiker seiner Generation und in seinem Fach zu den weltweit gefragtesten Instrumentalisten. Internationale Aufmerksamkeit als Solist erreichte der junge Spanier erstmals, als er im September 2007 zum Ersten Preisträger beim ARD-Wettbewerb in München ausgerufen wurde. Im Frühjahr 2008 wurde er zum Solo-Oboisten des Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter Chefdirigent Mariss Jansons ernannt.

Ramón Ortega Quero ist auf den wichtigsten Bühnen Europas zu Gast. So konzertierte er in den vergangenen Spielzeiten bei zahlreichen, namhaften Orchestern, darunter das Konzerthausorchester Berlin, das MDR Sinfonieorchester Leipzig, die NDR Radiophilharmonie Hannover, das Sinfonieorchester Basel, das Zürcher Kammerorchester, das Wiener Kammerorchester, das Münchener Kammerorchester, die Kammerakademie Potsdam und das São Paulo Symphony. Mit verschiedenen Kammermusikpartnern (darunter Elena Bashkirova, Kit Armstrong, Mitsuko Uchida, Herbert Schuch und Sebastian Manz) war er in den Konzertsälen von Wien, Salzburg, Baden-Baden, Düsseldorf, Frankfurt, Berlin, Hannover, Valencia, Köln, Vancouver und auf den internationalen Festivals in Gstaad, Jerusalem, den Londoner Proms, dem Lucerne Festival, dem Heidelberger Frühling, den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern – bei denen ihm 2013 der Publikumspreis verliehen wurde -, dem Mozartfest Würzburg und dem Rheingau Musik Festival zu hören. Zu seinen weiteren Partnern gehören unter anderem Janine Jansen, Guy Braunstein und Tabea Zimmermann.

Bereits für seine Debut-CD „Shadows“ (SOLO MUSICA) wurde er 2011 mit dem ECHO Klassik ausgezeichnet, 2012 erhielt Ramón Ortega Quero erneut den ECHO Klassik in der Kategorie Kammermusikeinspielung des Jahres.

Ramón Ortega Quero ist „Fellowship“ Preisträger des Borletti-Buitoni Trust in London.

Franziska Hölscher ist eine der vielseitigsten Musikerinnen der jungen Generation und seit 2019 die Künstlerische Leiterin der Kammermusiktage Mettlach. Sie war und ist als Solistin, Kammermusikerin und Festivalleiterin Gast in der Berliner Philharmonie und dem Konzerthaus Berlin, dem Festspielhaus Baden-Baden, dem Concertgebouw Amsterdam, dem Palais des Beaux-Arts Brüssel und im Rudolfinum Prag. Sie konzertiert bei der Bachwoche Ansbach, dem Schleswig-Holstein Musik Festival, den Schwetzinger SWR Festspielen, dem Kissinger Sommer, der Schubertiade Schwarzenberg, dem Rheingau Musik Festival und beim Heidelberger Frühling.

Von Beginn ihrer Karriere hatte das Zusammenspiel mit Kollegen einen festen Platz in ihrem Repertoire. Zu ihren Partnern gehören Kit Armstrong, Martin Helmchen, Nils Mönkemeyer, Maximilian Hornung und Andreas Ottensamer. Eine enge künstlerische Zusammenarbeit verband sie mit dem Autor Roger Willemsen.

In ihren dramaturgisch durchdachten Konzertprogrammen verbindet Hölscher Werke des Barock und des klassisch-romantischen Repertoires mit Musik der Gegenwart. 2018 spielte sie bei den Movimentos Festwochen die Uraufführung des Concertinos für Violine und Streicher, ein frühes Werk von Wolfgang Rihm.

In Heidelberg geboren und ausgebildet von Ulf Hoelscher, Thomas Brandis, Nora Chastain und Reinhard Goebel, erhielt sie bereits in jungen Jahren Preise bei bedeutenden internationalen Wettbewerben.

Franziska Hölscher ist zudem Künstlerische Leiterin der Kammermusikreihe "Klangbrücken" im Konzerthaus Berlin.

1992 in Los Angeles geboren, begann Kit Armstrong bereits fünfjährig mit dem Klavierspiel und dem Komponieren. Besonders geprägt wurde der junge Pianist von Alfred Brendel, den er mit 13 Jahren kennenlernte und bis heute als Mentor schätzt.

Als gefragter Solist gastiert Kit Armstrong in den renommierten Konzertsälen der Welt, etwa dem Musikverein Wien, dem Concertgebouw Amsterdam, der Royal Festival Hall London, der Berliner Philharmonie, der Laeiszhalle Hamburg, der Suntory Hall und der NHK Hall in Tokio. Dabei arbeitet er mit bedeutenden Dirigenten wie Riccardo Chailly, Christoph von Dohnányi, Manfred Honeck, Kent Nagano, Jonathan Nott, Esa-Pekka Salonen und Robin Ticciati zusammen. Gastspiele führten ihn unlängst mit der Academy of St Martin in the Fields in die Kölner Philharmonie, ins Palais des Beaux-Arts in Brüssel und in die Elbphilharmonie Hamburg. Darüber hinaus debütierte er bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden unter Christian Thielemann und bei den Wiener Philharmonikern unter Herbert Blomstedt. Beim Piano-Festival in Luzern war er zudem mit einem Solorezital zu erleben.

Mit seinen Kompositionen hat sich der vielseitige Künstler bereits einen Namen gemacht und wurde mehrmals von der ASCAP Foundation in New York mit dem Morton Gould Young Composers Award ausgezeichnet. Kompositionsaufträge erhielt er u. a. vom Leipziger Gewandhaus und dem Musikkollegium Winterthur. In der Alten Oper Frankfurt wurde sein Klarinettenkonzert mit Paul Meyer und dem Zürcher Kammerorchester uraufgeführt. Die Kompositionen von Kit Armstrong werden bei Edition Peters verlegt.

2010 erhielt der Pianist den Leonard Bernstein Award des Schleswig-Holstein Musik Festivals und wurde 2014 WEMAG-Solistenpreisträger der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern.

Auf seiner Solodebüt-CD von 2013 widmet sich der Pianist neben eigenen Werken der Musik von Bach und Ligeti. Sein zweites Solo-Album ›Symphonic Scenes‹ präsentiert Orchesterwerke von Franz Liszt in Klavierbearbeitungen.