• KAMMERMUSIKTAGE METTLACH

     

    Traditionsfestival für Klassikfeinschmecker

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

     

  •  

     

     

     

     

  •  

     

     

  •  

     

  •  

     

"Next Generation"-Konzert (I) | Samstag, 24. Juli, 12 Uhr | inkl. Weinwanderung

Stephen Waarts // © Benjamin Ealovega

Georgy Kovalev // © Alina Cürtemn

Ella Van Poucke // © Presnyakov Music Productions

Mit freundlicher Unterstützung der

STEPHEN WAARTS  Violine
GEORGY KOVALEV  Viola
ELLA VAN POUCKE  Violoncello

 

Jean Francaix (1912-1997)
Streichtrio
 

Franz Schubert (1797-1828)
Streichtrio B-Dur D 581
 

Sergei Tanejew (1856-1915)
Streichtrio Es-Dur op. 31

Zeitlicher Ablauf

10 Uhr
Treffpunkt am Bürgerhaus Wiltingen. Wanderung zum Kanzemer Altenberg, eine der großen Saarwein-Lagen. Die Wanderung dauert ca. 1 1/2 Stunden. Unterwegs kleine Saar-Weinprobe mit einer Brezel als Stärkung.

 

12 Uhr

Konzert im Bürgerhaus Wiltingen

 

13:30 Uhr

Mittagessen im Bürgerhaus Wiltingen mit Weinbegleitung und Wasser.

 

Im Anschluss

Saarwein-Probe mit Weinen der „Saarkinder“, einer Kooperative von 9 jungen WinzerInnen aus Wiltingen und Umgebung.

TICKETS | 69 Euro

 

Der Eintrittspreis beinhaltet eine geführte Wanderung, eine kleine Weinprobe auf dem Weg, eine Brezel und Wasser zur Stärkung auf dem Weg, das Konzert, das Mittagessen mit Weinbegleitung und Mineralwasser sowie die Saar-Weinprobe mit Weinen der „Saarkinder“, einer Vereinigung von 9 jungen Saar-Weingütern in und um Wiltingen.

Jeder Künstler sollte seinen eigenen Klang haben, egal auf welchem Instrument er spielt, davon ist Stephen Waarts überzeugt. Eigentlich wollte sein Zwillingsbruder Geige lernen. Stephen machte mit – und weiter. Um der Musik willen zog er schon mit 15 weit von zu Hause weg, auf die andere Seite des amerikanischen Kontinents, und mit 20 weiter nach Deutschland, immerhin in die Nähe seiner holländischen Verwandten. In seinem Musikerleben fühlt sich Stephen Waarts zuhause, auch wenn es weniger glamourös ist, als mancher sich das vorstellen mag. Dazu gehört: diszipliniert sein, authentisch sein und offen für die Inspiration, die das Leben an jeder Ecke bereithält. Dabei hätte ihn auch die Mathematik sehr fasziniert. Jedenfalls hat das, was man für beides braucht: Kreativität und Intelligenz. Und vor allem einen ganz besonderen Klang. Der Geiger niederländisch-amerikanischer Herkunft nahm sein Studium bei Li Lin am San Francisco Conservatory of Music auf und wechselte später zu Aaron Rosand an das Curtis Institute of Music, wo er seinen Bachelorgrad erwarb. Zudem wurde er in das Perlman Music Programme von Itzhak Perlman aufgenommen. Seit seinen Wettbewerbserfolgen als Preisträger der Queen Elisabeth Competition 2015 sowie des ersten Preises beim Internationalen Yehudi Menuhin Violinwettbewerbs 2014 und des zweiten Preises des Internationalen Musikwettbewerbs Montréal 2013 ist er in den Konzertsälen weltweit gefragt und gastiert bei zahlreichen internationalen Festivals. 2017 gewann er den Avery Fisher Career Grant Award. 2019 wurde er mit dem Orchestra Award des International Classical Music Award (ICMA) ausgezeichnet.

Den deutsch-russischen Bratschisten Georgy Kovalev, geboren 1990 in Tiflis (Georgien), beschreibt die Presse schon in jungen Jahren als “einen der herausragenden Bratschisten unserer Zeit, der auf seiner Viola Klangfarben erzeugt die das Publikum in seinen Bann zieht.“ Nach Studien bei Yuri Bashmet und Matthias Buchholz vervollkommnet sich der junge Bratschist bei Nobuko Imai an der Kronberg Academy. Als Solist konzertierte Georgy Kovalev mit verschiedenen Orchestern wie zum Beispiel der Kremerata Baltica, dem Münchener Kammerorchester, dem State Orchestra Novaya Rossiya, den Moscow Soloists und dem New Japan Philharmonic Orchestra. Vielfach wurde Georgy Kovalev mit Preisen in internationalen Wettbewerben ausgezeichnet. Er ist Preisträger des Internationalen Yuri Bashmet Wettbewerbs Moskau, Preisträger des Internationalen Viola Wettbewerbs Tokyo und des Internationalen Brahms Wettbewerbs. Er ist gern gesehener Gast bei Festivals wie der Schubertiade, dem Verbier Festival, dem Ravinia Festival, beim Heidelberger Frühling, beim Rheingau Musik Festival und beim Kronberg Academy Festival. Er konzertierte mit Künstlern wie Gidon Kremer, Christian Tetzlaff, Steven Isserlis, Yuri Bashmet, Fazil Say, Frans Helmerson, Igor Levit, Emanuel Ax, Jörg Widmann, Viviane Hagner, Claudio Bohorquez und Lawrence Lesser. Seine Konzerte führten ihn durch ganz Europa, Russland und Amerika und war u. a. in Konzertsälen wie der Victoria Hall Genf, dem Theatre des Champs-Elysées Paris, der Kölner Philharmonie, der Kioi Hall Tokyo, dem Prinz Regent Theater München, der Gordon Bennett Hall in Chicago und in dem großen Saal des Moskauer Konservatorium zu Gast. Georgy spielt auf einer Viola von Simon Bernand Fendt (London 1820), die ihm von der Deutschen Stiftung Musikleben zur Verfügung gestellt wird.

Ella van Poucke wurde 1994 in Amsterdam geboren. Die 24-jährige holländische Cellistin gewann den ersten Preis der International Isang Yun Cello Competition 2015, den Leopoldinum Award 2015, den Prix Nicolas Firmenich 2013, den Elisabeth Everts Award 2014 und den Prix Academie Maurice Ravel 2012. 2012 war sie „Dutch Musician of the Year“, außerdem gewann sie 2008 einen ersten Preis der Princess Christina Competition und erhielt einen Sonderpreis des Grand Prix Emanuel Feuermann 2014. Nachdem sie im Alter von zehn Jahren ihr Debüt im Concertgebouw gegeben hatte, trat sie in den großen Konzertsälen der Niederlande, Europas, der USA und Asiens auf. Als Solistin spielte Ella van Poucke bereits mit dem Netherlands Philharmonic Orchestra, dem hr-Sinfonieorchester, den Brüsseler Philharmonikern, den Rotterdam Philharmonic Strings und dem Orchestre della Toscana, und arbeitete mit Künstlern wie Michael Sanderling und Christoph Eschenbach. Im November 2012 brachte sie bei der International Cello Biennale in Amsterdam ein Cellokonzert zur Uraufführung. Im September 2013 spielte sie beim Kronberg Academy Festival dasselbe Werk erstmals in Deutschland, gemeinsam mit Musikern des hr-Sinfonieorchesters Frankfurt. Ella van Poucke ist regelmäßig im holländischen Radio und Fernsehen zu Gast und spielte für ARTE TV in Deutschland und Frankreich. Auch in Rolando Villazóns Sendung „Stars von Morgen“ war sie zu Gast. Ella van Poucke spielt ein Rombouts-Cello, eine großzügige Leihgabe eines anonymen Wohltäters.


HINWEISE & ANREISE

Bitte achten Sie für die Wanderung auf angemessene Kleidung und Schuhwerk. Die Wanderung findet auch bei leichtem Regen statt.
 
Bei extrem schlechtem Wetter entfällt die Wanderung – das Konzert beginnt dann um 11 Uhr, um 13 Uhr ist das Mittagessen und anschließend die Weinverkostung.
 
Die Wanderung erfolgt auf eigene Gefahr. 
Informationen zur Anreise folgen in Kürze.